Donnerstag, 7. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 7. Türchen mit Fiona von Unverbogen Kind sein

Wenn Weihnachten näher kommt,
dann wird es heller in unserem Leben
und die weihnachtliche Erwartung,
sie ist wie schöne Musik.
(Rainer Kaune)


Die Tage im Advent- sie rasen schon wieder viel zu schnell! Fast wie alle Tage, nur wird es uns an manchen Tagen bewußter als an anderen. 
Gestern war die Nikolausfeier der Kindergartenkinder im Senioren- und Pflegeheim. Mein Winterkind hatte sogar einen kleinen Auftritt und ich saß natürlich ganz stolz im Publikum. 
Da wurde mir klar, dass das schon seine 3. Kindergarten-Nikolausfeier war! Und nur noch eine wird es geben. Das schockt mich immer, wenn ich darüber nachdenke...

Aber heute gibt es erst mal Türchen 7 auf meiner Bloggers Weihnacht für Euch. 

Mitgebracht habe ich Fiona, Bloggerin eines noch sehr „jungen“ Blogs mit dem fast schon für sich sprechenden Namen „Unverbogen Kind sein“.




Als ich Fiona und Ihren Blog entdeckte, war mir sofort klar, dass ich da mal mehr lesen muss. Auch wenn es vom Alter her nicht so ganz passt. 
Fiona ist Mitte 20- ich schon fast Mitte 40; ihr Kind „Nana“, auch ein Winterkind, wird bald 2- meins bald 5.

Fiona schreibt über sich selbst:


Natürlich KANNST du mich verbiegen, kann aber sein, dass ich ZERBRECHE.
Kinder sind gut, so wie sie sind. Wir sollten alle noch einmal selbst Kind sein dürfen, uns selbst kennenlernen und uns selbst gehören. Unverbogen....
Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, unseren Kindern eine unverbogene Kindheit zu ermöglichen: Bedürfnisorientiert, Beziehungsorientiert, altersgerecht Selbstbestimmt und Verantwortungsvoll Begleitet.  Es lohnt sich. Garantiert. 
Ich hoffe ich habe Euch jetzt neugierig gemacht, denn hier kommt 

Fiona‘s Weihnacht 







Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Ich bin sehr dankbar dafür, dass der Blog innerhalb so kurzer Zeit schon so groß geworden
ist. Ich hätte nicht damit gerechnet. Als ich angefangen habe, dachte ich, vielleicht mag der
ein oder andere ja mitlesen, und nun erreiche ich schon richtig viele Menschen. Das ist toll
Ich freue mich wirklich sehr über jedes neue Gesicht. -Das motiviert mich, weiterzumachen.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Mir wird immer wieder gesagt, dass mein Beitrag "Nicht Erziehen Und Trotzdem ›Nein‹ Sagen. Geht Das?"
mir besonders gut gelungen ist. Dieser Text war so etwas, wie mein erster kleiner Durchbruch, und deswegen ist er auch wirklich sehr besonders für mich. Ich mag persönlich aber auch den Text 
"Geht Es Überhaupt Ohne? Gedanken Zum Ausstieg Aus Der Erziehung" sehr gerne, weil ich mir dort einige, wie ich finde, sehr wichtige Gedanken von der Seele schreibe, die meine Haltung und den Unerzogen Begriff betreffen.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Adventszeit ist einfach kuschelig. Abends Kerzen und Lichter anzünden und warmen Tee schlürfen. 
Auf jeden Fall gehört Plätzchenbacken dazu. Dieses Jahr wird Nana das erste Mal richtig mitmachen können. 
Darauf freue ich mich schon. Außerdem gehen wir ganz oft auf den Weihnachtsmarkt. 
Hier bei uns im Ort, aber auch in den umliegenden Städten. Das gehört einfach dazu. Ansonsten mischt sich in die Adventszeit auch Geburtstagsvorfreude. Meine Tochter hat nämlich ein paar Tage vor Weihnachten Geburtstag.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? 
Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Es läuft eigentlich jedes Jahr gleich ab. Heiligabend gehört uns als kleine Familie zuhause. Den ersten Weihnachtstag verbringen wir dann mit der Familie meines Mannes. Den zweiten Weihnachtstag mit meiner Familie. Daran hat sich auch mit Nanas Geburt nichts geändert. Schön fände ich es, alle einmal an einem Tisch zu haben, aber ich weiß, dass das nicht passieren wird. 
Es ist aber auch so wie es ist, jedes Jahr ein schönes Weihnachtsfest. Wir haben hier außerdem einen dritten Weihnachtstag eingeführt, den verbringen wir jedes Jahr mit engen Freunden.
Ob sich Weihnachten für mich als Mama verändert hat? Definitiv. Weihnachten hat den kindlichen Zauber zurückbekommen. 
Ich freue mich so sehr auf Nanas funkelnde Augen, und auf die kleinen Hände, die das Geschenkpapier aufreißen.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Der Weihnachtsbaum. Bevor ich mit meinem Mann zusammengezogen bin, hatten wir nämlich nie einen Echten.
Mit meinem Mann habe ich dann den ersten echten, großen Baum geschmückt, und seitdem darf das nicht mehr fehlen. 
Achja und: Rotkohl und Klöße

Christkind oder Weihnachtsmann?

Weder noch. Zumindest nicht als Geschenkbringer. Der Weihnachtsmann ist bei uns eine Symbolfigur, ansonsten erzählen wir
unserer Tochter die Christusgeschichte, und beschenken uns zu diesem Anlasse bewusst gegenseitig aus Liebe. 
Mir ist es wichtig, dass meine Tochter den Sinn von Weihnachten von Anfang an kennenlernt. Wir werden sicher trotzdem viele Jahre unterm Weihnachtsbaum sitzen und über den Wohnort des Weihnachtsmannes fantasieren, aber eben im Bewusstsein, dass es eine sehr schöne Geschichte ist. Wenn sie selber dran glauben möchte, kann sie das natürlich. Wir wollen ihr auf keinen Fall etwas ausreden, es ihr aber auch nicht aktiv einreden.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

"Do They Know It’s Christmas" finde ich schön. An Heiligabend dürfen es auch mal klassische deutsche Weihnachtslieder sein.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Ein paar Tage vor Weihnachten bekommt meine Tochter zum Geburtstag eine Spielzeugküche geschenkt. 
An Weihnachten gibt es dann passendes Zubehör und ein Fädelspiel.

Befrage Dein Kind: „Was ist Weihnachten?“

Nana ist noch nicht ganz zwei Jahre alt. Ihre Antwort: "Mamannmam" Was so viel heißt, wie Weihnachtsmann. Soviel also dazu.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Nichts, was man mit Geld kaufen könnte. Wir durchleben im Moment leider eine etwas schwierigere Phase, und ich wünsche mir nichts mehr,
als dass es bald wieder bergauf geht.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Ich berichte euch heute vom Bochumer Weihnachtsmarkt, mit dem wir uns in Weihnachtsstimmung bringen. Der ist nämlich gerade für kleine Kinder richtig toll gemacht, finde ich.


Hier geht es auf Fiona s Blogbeitrag zum 7. Türchen


Liebe Fiona,
es war mir eine große Freude, Dich und Deinen Blog näher kennen zu lernen. Leider ist Bochum etwas zu weit weg, sonst würde ich sehr gerne Deinen Weihnachtsmarkt-Tipp ausprobieren. 
Ich wünsche Dir und Deinen Lieben noch eine schöne Adventszeit und ein wunderschönes Weihnachtsfest. 


Ich hoffe Euch hat mein 7. Türchen gefallen und Ihr schaut morgen wieder hier vorbei.


Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt:

Türchen Nummer 01: Manuela von der Wunderwerkstatt (Schneeflockenspiel)

Türchen Nummer 03: Tanja von Tafjora (Driving home for Christmas)
Türchen Nummer 04: Moana von Miss Broccoli (Geschenkideen Küche für Kinder)
Türchen Nummer 05: Angela von Löwenzahn und Pusteblume
(Der kleine Hase Löwenzahn zieht um)
Türchen Nummer 06: Sandra von Herbstkinder (Greifringe DIY für Säuglinge)



Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *
Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.
Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen