Donnerstag, 19. Oktober 2017

Ohrringe für Jungs oder wie ich nie dran gedacht hätte, dass ich mir darüber einmal Gedanken mache

Ich bin mir ja nicht so ganz sicher, ob ich hier jetzt ein Thema anschneide, dass die Gemüter erregt, aber ich will Euch trotzdem davon erzählen. (Wie immer darf das jeder denken und machen wie er will, das nur am Rande bemerkt.

Vor ein paar Tagen, abends beim Kuscheln, fängt mein 8-jähriger Löwenjunge an:

"Duuuu, Mama! Heute beim Sport durfte der Xyz nicht mitmachen und musste auf der Bank sitzen und zuschauen!"

(Xyz ist übrigens kein unbeschriebenes Blatt und immer wenn er von ihm erzählt, stellen sich schon sämtliche Nackenhaare bei mir auf und ich bitte inständig darum, dass Xyz nicht der beste Freund von meinem Sohn wird... Auch irgendwie gemein, ist aber so)

"Oh, hat er sein Sportzeug vergessen, oder warum?"

"Nein, Mama. Total krass. Er hat sich geweigert seinen Ohrring raus zumachen oder ihn wenigstens abzukleben!"

Ja, das funkelnde, riesige Teil war mir nach den Sommerferien auch schon aufgefallen und irgendwie passte es ja zu ihm. 

"Hm. Nun ja, das ist beim Sportunterricht ja auch nicht erlaubt. Die Mädchen dürfen das auch nicht. Ist er denn der einzige Junge mit Ohrring?"

(Und Achtung jetzt kommt dieser super Klischee-Gender-Satz, ausgerechnet aus meinem Mund:)

"Irgendwie dachte ich, Ohrlöcher stechen, das machen nur die Mädchen."

Aaaargh hinterher habe ich über mich selbst den Kopf geschüttelt. Ausgerechnet ich sage sowas. Mein Winterkind hat rosa Gummistiefel, die Jungs waren beide vor zwei Jahren im Fasching als Piratenfee Xarina mit Langhaarperrücke verkleidet. Wir haben manchmal rosa "Prinzessinnen"-Duschbad weil es schöner glitzert und so lecker nach Erdbeere riecht...

Aber wenn mein Sohn, jetzt mit 8 Jahren, mit einem Ohrringwunsch kommt, dann stellen sich mir wieder die Nackenhaare. Ich kann es nicht ändern, es gefällt mir nicht! Wahrscheinlich weil mir Ohrringe bei Jungs und Männer einfach noch nie gefallen haben. 

Zurück zum gestrigen Gespräch:

"Nein, noch zwei andere haben auch einen Ohrring. Das ist cool, Mama. Das haben nicht nur Mädchen!

(Cool. Aha. 
Oh nein, jetzt sagt er sicher gleich, er möchte auch einen...)

Ich überlege und antworte:
"Na, ja. Das ist Geschmacksache. Und erst muss man sich ja das Loch stechen lassen. Und beim Sport darf man keinen Schmuck tragen. Auch beim Fußball musste ich damals meine Ohrringe raus machen."

"Hmmm. Na das ist wirklich nicht so praktisch."

Er möchte noch wissen, wie man sowas macht und ob das Loch nicht einfach irgendwann von alleine zu geht. 
Ich erzähle ihm, wie das bei mir ist und zeige ihm die drei Ohrlöcher, die zwar eigentlich zu sind, weil ich in jedem Ohr nur noch einen Ohrring trage, aber trotzdem noch sichtbar sind. 

Dann ist das Thema gegessen. Er hat nicht weiter nachgefragt. 
Keine Ahnung ob es nur vertagt oder erledigt ist. Momentan hat er keinen Wusch nach einem Ohrring ausgesprochen. Also erst mal alles gut. 

Dennoch geht mir das Thema nicht aus dem Kopf. 

Im Kleinkindalter ist der Geschmack der Kinder definitiv einfacher für mich zu ertragen gewesen. 
Oder warum stören mich rosa Gummistiefel weniger, als ein Ohrring bei einem 8 Jährigen? 

Oder ist es einfach, weil wir nun einen anderen Lebensabschnitt mit unseren Kindern erreicht haben? Wo die persönlichen Entscheidungen nicht mehr nur bis zum "rausgewachsen" reichen?

Was kommt noch alles, was als nächstes? 
Wann fragt er nach einem Tattoo, wird er in ein paar Jahren mit langen Haaren, schwarzen Klamotten und Zungenpiercing rumrennen?  
Wie werden wir dann als Eltern damit umgehen? 
Wann sollten unsere Kinder diese Dinge alleine entscheiden dürfen, wann sind sie für gewisse Entscheidungen reif genug? 

Ich recherchierte ein bisschen im Internet und tatsächlich wird unter 14 Jahren vom Ohrringe stechen wegen möglicher Wundinfektion abgeraten. Außerdem kann ich mir bei meinem Sohn auch noch nicht vorstellen, dass er das rein und rausmachen schon problemlos selber machen kann. Da hat er einfach zu wenig Geduld. Sollte der Wunsch aber dauerhaft zurück kommen und mehr als eine kurzfristige Laune sein, werde ich das alles nochmal überdenken müssen. 

Jedenfalls bin ich erst mal froh, dass das Thema bei uns vom Tisch ist. Mal sehen ob und wann es doch wieder aktuell wird und was als nächstes kommt. 

Wie ist das bei Euch? Haben Eure Jungs Ohrringe und wenn ja, seid wann? Wie findet Ihr es und wie würdet Ihr reagieren? Bin gespannt auf Eure Meinungen. 

Bisous 
Eure Tanja


Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. 
Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.



1 Kommentar:

  1. Hallo, ich bin eine Leserin aus Estland, Mama von 3 Jungs (12, 11 und 8 Jahre alt). Auch hierzulande tragen manche Jungs Ohrringe, obwohl es hier eher mehr nach Geschlechter-Klischees geht. Als konservative Christen würden wir unseren Jungs Ohrringe auch mit 14 nicht erlauyben (wenn es dann noch geht), auch keine Tattoos oder sonstwas, das "Körperverletzung" heissen kann. Haare grün oder blau färben - wenn es sein soll, bitteschön, Haare wachsen ja wieder. Der Älteste hat schon Mal 2 Jahre mit langen Haaren verbracht, viel Hänseln ertragen und sie dann an Krebskrane spendiert. Ohrringe würde ich auch nicht bei einem kleinen Mädchen empfehlen, denn die Gruselgeschichten über Entzündungen am Loch sind - na ja, gruselig. Ich habe auch selbst keine und auch deswegen ist das vielleicht bei uns in der Familie kein Thema. Die Jungs selbst sagen, dass die wenigen Freunde, die Ohrringe tragen, doch recht komisch aussehen.
    Ich bitte um Entschuldigung, falls ich mit Grammatik zu frei umgegengen bin, Deutsch ist nicht meine Muttersprache.

    AntwortenLöschen