Sonntag, 19. Februar 2017

Was war für Dich heute am Schönsten? Mit den Kindern auf den Tag zurück blicken und überrascht werden...

Eines unserer Abendrituale ist, schon seit der Löwenjunge sprechen kann, eine kurze, unscheinbare Frage. Ich stelle sie, wenn wir im Bett liegen, das Licht schon aus ist und wir uns aneinander kuscheln. 

"Was war heute am Schönsten für Dich?"

Mit dieser Frage kommen wir zur Ruhe, blicken auf den vergangenen Tag zurück und kommen noch einmal in ein kurzes Gespräch. Es passiert nicht selten, dass mich die Antworten der Kinder überraschen, glücklich und vielleicht manchmal auch stolz machen. Sehr oft sind es ganz andere Dinge, die ich auf den ersten Blick vermutet hätte. 

Unser Sonntag lief heute so ab:

Wir waren alleine, Papa ist noch bis morgen früh arbeiten. Der Vormittag zog sich dahin, die beiden waren müde, weil sie gestern zu spät in's Bett und heute genau so früh aufgestanden sind wie üblich. Ich war froh, dass wir uns für den Nachmittag mit Schul- und Kindergartenfreunde zum Kinderfasching verabredet hatten. 

Kaum im Festsaal angekommen, war die schlechte Stimmung wie weggeblasen und in den folgenden 3 Stunden kamen die Jungs nur bei mir vorbei, wenn sie etwas trinken oder essen wollten. Ich war abgeschrieben und sie feierten vergnügt mit ihren Freundinnen und Freunden. 

Früher durfte ich mit den Kindern noch auf die Tanzfläche, weil sie schüchtern und anhänglich waren. Heute haben sie mich nicht gebraucht um zu feiern. Ich saß mit 2 anderen Müttern am Tisch und wir hatten auch einen schönen Nachmittag. Wir lästerten ein bisschen über den Alleinunterhalter und seiner tollen Musikauswahl von Freddy Quinn zum Fliegerlied- wir fanden ihn nicht wirklich gut, aber hatten Spaß. 

Um 17 Uhr war der Fasching vorbei und wir sind (noch) müder aber zufrieden nach Hause. Daheim wollten beide nur noch ein Käse- und ein Honigbrot und fertig war auch das Abendbrot. Es lief noch das Kinderradio und dann fiel den Jungs ein:

"Mama, wir haben heute noch gar nicht zusammen getanzt! Komm, lass uns tanzen!"

Also haben wir die Musik etwas lauter gemacht und haben zusammen in der Küche getanzt. Gedreht, verknotet, gelacht. Als uns die Puste ausging, sind wir nach oben und haben uns bettfertig gemacht. Noch ein Buch gelesen und dann das Licht aus. 

"Was war für Euch heute am Schönsten?"

Ganz klar, der Kinderfasching, dachte ich! Aber es war mal wieder nicht ganz richtig. 

"Mir hat der DJ am Besten gefallen! Die Musik fand ich so toll heute. Das war cool!" meinte der Löwenjunge. Ich musste sehr in mich hineingrinsen!

Dann war das Winterkind dran:
"Am allerschönsten war heute mit Dir zu tanzen, Mama!"
Klar, dass mir da das Herz aufging. 

So oft, wenn ich abends diese Frage stelle, bekomme ich wunderschöne Antworten, mit denen ich vielleicht erst nicht gerechnet hätte. Selbst an Tagen, an denen wir ganz großartige Dinge unternommen haben, sind es nicht die, die ich dann zur Antwort bekomme. 
Kinder haben eine ganz andere Sichtweise, was sie glücklich macht. Man muss Ihnen nicht die spektakulärsten Events bieten, manchmal ist ein Tanz in der unaufgeräumten Küche tausendmal schöner als ein prall gefülltes Familienprogramm. 

Wir reflektieren übrigens auch, was nicht so schön gelaufen ist. Was heute vielleicht nicht so toll war. Ohne Wertung. Jeder in seinen Worten. Da erfahre ich dann manchmal Situationen aus Schule oder Kindergarten, die sie mir vielleicht so sonst nicht erzählen würden. Oder wir besprechen Situationen, in denen wir blöd gehandelt haben. Wenn mein Großer abends von sich aus erzählt und erkennt, was dumm gelaufen ist, (der Kleine kann das meist wegen seines Alters noch nicht so wirklich) dann ist das 1000 mal effektiver als jede Standpauke- glaubt mir. 


Mit den Kindern in's Gespräch kommen, ist oft nicht so einfach. Abends, im Bett, wenn es kuschelig ist und sie sich ganz und gar geborgen fühlen, können sich meine Kinder ganz gut öffnen und das ist dann meistens für mich, das allerschönste an dem Tag gewesen. 

Und was war für Euch heute am Schönsten?



Gros Bisous 
Eure Tanja

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen