Mittwoch, 30. November 2016

Atempausen -

Endlich ist es soweit! Sagen meine Jungs. Der 01. Dezember und das 1. Türchen darf geöffnet werden. Eigentlich fängt für meine Kinder die Vorweihnachtszeit erst jetzt an. Am Sonntag, als wir die 1. Kerze am Adventskranz angezündet haben, waren sie ein bisschen enttäuscht, dass die Adventskalender nicht auch schon geöffnet werden durften.


Für uns Erwachsene heißt der 01. Dezember ja vielleicht auch ein bisschen Panik. Im November ist Weihnachten noch ein bisschen weiter weg. Es scheint, man hat noch genügend Zeit, sich und alles für das Fest der Feste vorzubereiten. Mit dem Umblättern des Kalenders auf Dezember geht es nun in großen Schritten auf Weihnachten zu.


Die letzten beiden Jahre gab es im Dezember hier auf dem Blog die Bloggers Weihnacht. Viele tolle Blogger und ihre Blogs durfte ich Euch vorstellen und sie erzählten uns von ihrem ganz persönlichen Weihnachtsfest. Ihren Ritualen, ihren Wünschen und was Weihnachten für sie bedeutet. Das hat mir sehr viel Freude bereitet, hat aber auch sehr viel Zeit gekostet. Zeit, die ich dieses Jahr einfach nicht aufbringen konnte. Letztes Jahr, kam bei mir daher auch die Weihnachsstimmung etwas zu kurz.


Dieses Jahr versuche ich einen langsameren Gang einzulegen. Für mich und meine Kinder. Die JETZT in dem Alter sind, dieses Weihnachtsgefühl zu leben. Diese ganz besondere Zeit im Jahr, der Duft, der Zauber und der Glanz, den die Weihnachtszeit mit sich bringt. Wenn sie größer und Erwachsen werden, wird Weihnachten sich nie mehr so anfühlen wie heute. Ich wünsche mir, daß auch sie sich eines Tages dann an die Weihnachtszeit ihrer Kindheit erinnern, so wie ich.


Weihnachtlich wird es trotzdem. Tafjora' Weihnacht ist mein kleiner Adventskalender. Ohne Schokolade, ohne Gewinnspiele, ohne Hochglanz. Und ich würde mich freuen, wenn Ihr dabei seid. Wann immer es Euch rein passt. Kein Stress. Ganz gemütlich!






Atempausen-


das ist mein Vorsatz für diese Adventszeit 2016.

Wann immer es geht, mal einen Gang zurück schalten. Durchatmen. Alternativen suchen. Mich fragen, brauche ich wirklich alles an diesem Weihnachtsstress? Wie perfekt muss es wirklich sein?

Reicht vielleicht auch die Hälfte vom Plätzchenteig- nach 35 Ausstecherchen verlieren die Jungs eh die Lust daran und ich steh beim Rest alleine in der Küche.


Atempausen-

Durchatmen und sich nicht stressen lassen. Andere machen es so, wir eben anders. Ich muss mich nicht vergleichen und messen.


Atempausen-

sich täglich mal 5 Minuten ganz bewusst Zeit nehmen. Das muss drin sein. Nachdenken, einen ganz bewussten Moment erleben. Genießen. Das schöne Weihnachtslied im Radio. An was erinnert es mich?


Atempausen-

Einatmen! Es riecht nach Tannenzweigen, Mandarinen, Keksen, nach Weihnachten!


Lassen wir uns ein, auf diese ganz besondere Zeit des Jahres!


Habt eine wunderschöne, entspannte Weihnachtszeit!


Eure Tanja



Dienstag, 15. November 2016

Kinderessen: Lasagne-Suppe mit Béchamel-Topping

Heute zeige ich Euch mal ganz ungeplant ein neues Lieblingsrezept von uns. Wir haben es heute Mittag zum ersten Mal ausprobiert, aber meine Jungs und ich waren sowas von begeistert, daß es dieses Essen mit Sicherheit bald wieder mal gibt.

Die Jungs sind immer noch krank zu Hause. Da sie in den letzten Tagen auch nicht wirklich Appetit und wenig gegessen hatten, gibt es jetzt natürlich Wunschessen zum aufpäppeln. 

Auf die alltägliche Frage: "Und, was wollen wir heute kochen?" kam dann auch gleich: "Lasagne!" als Antwort. 

Die klassische Bolognese-Lasagne mit Béchamel-Soße gehört zu den Lieblingsessen meiner Familie. Nur leider dauert die bei Hunger einfach zu lange. 

Zum Glück habe ich aber letztens auf Pinterest das Rezept von Kochkarussel für eine Lasagne-Suppe entdeckt, als ich nach Partyessen für meinen Geburtstag gesucht habe. Sonst wäre ich vermutlich nie im Leben auf die Idee gekommen, die Nudel-Blättchen einfach zerkleinert in die Bolognese zu geben!

Das Rezept von Mia (Kochkarussel) werde ich sicher auch bald mal ausprobieren, dafür mangelte es mir aber an den entsprechenden Zutaten und so habe ich das Rezept eben abgewandelt: Lieblingslasagne als Suppe für wenige/kleine Esser:

Lasagne-Suppe mit Béchamel-Topping






Zutaten für 1 Erwachsener und 2 kleine Kinderportionen:

Bolognese:
250 g gemischtes Hackfleisch 
300g Tomaten (ich hatte nur noch etwas mehr als 200g, das hätte aber mehr sein können) 
ODER 1 Dose stückige Tomaten
1 EL tiefgefrorene, italienische Kräuter 
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Oregano, Thymian 
etwas Mehl
eventuell etwas Tomatenmark 
etwas Sahne
wer mag kann noch 1 Möhre reinraspeln 
250 ml Gemüsebrühe

6 Lasagneblättchen

Béchamelsoße:

30 g Butter
30 g Mehl
380 g Flüssigkeit (Milch oder Wasser oder halb/halb)
1 1/2 Teelöffel Brühpulver
(oder wie Ihr halt Eure helle Soße macht)

Zubereitung:


Während ich das Hackfleisch in Rapsöl angebraten habe, waren meine fleißigen Helfer dabei, die Lasagneplatten in mundgerechte Stücke zu zerkleinern:



Die gefrorenen Kräuter zum Hackfleisch dazu geben und je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Paprika würzen. 

Etwa 1 El Mehl und etwas Tomatenmark dazu geben (wir mögen die Bolognese gerne ein bisschen sämiger) und dann mit den Tomaten (davor enthäutet, geschnitten und von den Jungs zerstampft worden) und der Brühe ablöschen.
Kurz aufkochen und nach Belieben noch einen Schuß (Koch-)Sahne dazu geben. 

Dann die Lasagneplättchen dazu geben und das Ganze mindestens 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. 
(Gelegentlich umrühren nicht vergessen, da sonst die Nudelstückchen so aneinander kleben.)

In der Zwischenzeit habe ich die Béchamelsoße im Thermomix gemacht, geht aber ja auch im Topf ganz flott. 

Thermomix:

Butter 2 Minuten / 100 Grad / Stufe 1
Mehl 2,5 Minuten / 100 Grad / Stufe 1
Flüssigkeit dazu und etwa 5-6 Minuten / 90 Grad Stufe 5



Wenn die Lasagnestückchen die gewünschte Konsistenz haben, ist Euer leckeres Mittagessen fertig:
(könnte mir vorstellen, dass ich bei doppelter Menge die Teigplättchen vorher noch abkoche, aber das muss man wohl einfach mal ausprobieren, unsere waren sehr schnell schön "kinder"-weich.)




Die Béchamelsoße kommt als Topping oben drauf- das gibt dem Ganzen nochmal einen "Kick":


Es war so lecker, dass der Topf echt ratzeputz leer war. Vielleicht sollte ich nächstes Mal doch die doppelte Menge machen, denn abends haben mich die Jungs gefragt, ob sie nicht noch ein bisschen was vom Mittagessen haben können. 

Was ist Euer Lieblings-Lasagne-Rezept? Gerne her damit, ich probiere doch so gerne Neues aus.

Noch mehr Familienrezepte findet Ihr übrigens, wenn Ihr oben auf meiner Menü-Leiste auf Familienküche/Rezepte klickt. (oder jetzt hier klicken)
Natürlich gibt es da auch Leckereien aus Frankreich. 

Habt noch eine schöne Restwoche. 

Lieben Gruß und gros bisous 

Eure
Tanja



Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Sonntag, 13. November 2016

12 von 12 im November 2016 - ganz andere als geplant...

Wir hatten uns so auf dieses Wochenende gefreut. Am Freitag war unser 10. (standesamtlicher) Hochzeitstag gewesen. 10 Jahre- das klingt erst mal so richtig lange für mich und wenn man dann aber zurück blickt, denkt man: "das war doch irgendwie erst vorgestern?"

Eigentlich wollten wir ja Essen gehen und die Jungs sollten bei Oma und Opa schlafen. Das gab es so nämlich in den letzten 7 Jahren gar nicht mehr, dass wir komplett ohne Kind gewesen sind. Das Winterkind hat erst vor einigen Wochen zum ersten Mal bei seiner Tante geschlafen, aber da war mein Mann nicht zu Hause.

Dann kam aber ein Hallenturnier für Samstag Vormittag dazu und wir beschlossen, unseren Hochzeitstag lieber um einen Tag zu verschieben, weil was nützt es denn, wenn man ohne Kinder trotzdem um 7 Uhr aufstehen muss?

Meine 12 von 12 sollten heute also eigentlich so aussehen:

Schnelles Frühstück - Gassirunde - Hallenfußball vom Löwenjunge - Médaille für den 2. Platz - Kinderkram zusammen packen - Gassirunde - auf dem Weg zu Oma - Ulmer Münster bei Nacht - gemütlicher Tisch für zwei - mein leckeres Abendessen natürlich - Ulmer Altstadt bei Nacht - vielleicht noch ein leckerer Cocktail...

ABER

Wir können das glaub nicht mehr. Oder sollen das nicht. Zumindest halt nicht heute.

Denn das sind nun die heutigen 12 von 12 geworden:



Am Frühstückstisch freue ich mich über meine duftenden Rosen zum gestrigen Hochzeitstag.
Die Stimmung am Frühstückstisch ist so "na ja". Der Löwenjunge hatte gestern Fieber bekommen und war ziemlich stinkig, daß er heute nicht beim Fußballspiel mitspielen konnte.



Dafür drehte er sich Wackelzahn Nummer 6 von alleine raus. Und wollte sofort wissen, ob die Zahnfee auch bis zur Oma fliegt.



Am Vormittag war das kranke Kind zwar etwas schlapp aber ohne Fieber. Er hat mir sogar ein ganzes Buch vorgelesen (was eher untypisch ist) und auch die Hausaufgaben angefangen.



Schnelles Mittagessen für mich. Und Kaffee! Denn irgendwie bin ich auch noch etwas angeschlagen von der letzten Woche.



Wenn der Mann die ganze Woche weg ist und die Jungs krank sind, dann gibt's samstags noch ein bisschen mehr Wäsche dazu. Nur verteilt will sie auch noch werden...

Um 16 Uhr fühle ich beim Löwenjungen, er glüht. Fieberthermometer raus- 39,1.

Mein Mann und ich sind uns einig- das wird heute nichts mehr mit gemütlichem Abend zu zweit. Würden wir eh nur besorgt permanent auf's Handy schauen.

Wir sagen Oma ab und canceln die Tischreservierung. Jetzt waren wir so lange nicht mehr alleine essen, muss es heute auch nicht sein.

Die Jungs sind traurig und enttäuscht. Ich versuche sie mit einem Wohnzimmer-Picknick ein bisschen zu versöhnen.




Wir Eltern bereiten ein bisschen Wunschessen in der Küche zu,



das Winterkind breitet Decke und Kissen aus.



Dann wird lecker gegessen.



Romantisch war es dann ja doch noch.
Zumindest bis kurz nach dem Abendessen.




Das Fieberkind ist schon freiwillig mit Papa in's Bett. Da klagt das Winterkind über Bauchweh. Wir schaffen es nicht mehr bis in's Klo. Er spuckt und spuckt...



Ich lege mich zu ihm und er schläft sehr schnell ein. Zum Glück bleibe ich noch ein bisschen liegen, denn plötzlich spuckt er mich voll. Im Schlaf! Per Handy rufe ich meinen hoch zu uns. Alles ist voll, das Kind, das Bett und ich. Zu zweit bekommen wir das alles schnell hin, das Winterkind schläft sofort weiter. Später weiß er übrigens nichts mehr davon, dass er alles vollgespuckt hat und mich fragt, wo sein geliebtes Kuschelkissen denn sei.



Ich bleibe lieber bei ihm, falls noch mehr kommt und verblogge Euch den "tollen" Tag.

Mittlerweile ist es nach 1 Uhr und wir haben den 3. Schlafanzug an. Armer kleiner Kerl!

Tsja, Leben mit Kindern eben. 10. Hochzeitstage werden doch auch völlig überbewertet, oder?

Noch mehr 12 von 12 gibt es, natürlich auch heute, bei Carola von Draußen nur Kännchen.

Ich hoffe, wir bekommen noch ein bisschen Schlaf ab. Bonne Nuit.

Eure Tanja.

Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *