Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 im Wonnemonat Mai 2016



Es ist schon wieder Zeit für die 12 von 12, also 12 Bilder - aufgenommen am 12. des Monats und gesammelt bei Carola von "Draußen nur Kännchen.".

Bis 10 Uhr war ich mir heute nicht mal sicher, dass ich 12 Bilder zustande bekomme. Es wurde im Hause Hofmann getrödelt was das Zeug hält. Ich bin da nicht besser, aber es macht so einen "Alltags"-Tag auch nicht unbedingt besser.

Morgens hatte ich also keine Zeit für ein Foto. Der Löwenjunge hatte den Zeitlupenmodus eingeschaltet und kam gerade so halbwechs pünktlich aus dem Haus. Das Winterkind hatte es heute auch nicht eilig in den Kindergarten zu kommen.

Ruhe und Gelassenheit stellte sich dann also erst gegen 9 Uhr ein. Da war ich dann schon 3 Stunden wach, hatte 2 Kaffee intus und war einkaufen.

Dann ging es eine große Hunderunde mit Lana im Nieselregen. Nicht unbedingt das schönste Wetter, aber wenigstens nicht kalt.



Auch wenn es heute so nass und grau ist, zu Hause werde ich am Gartentürchen derzeit immer mit dieser Farbpracht begrüßt:


Dann schnell noch etwas Hausarbeit, denn der Löwenjunge hat Donnerstags nur bis 11:20 Uhr Schule und kommt bald nach Hause.
Statt Kaffee 3.0. entkalke ich das Teil erst mal




Der Löwenjunge kommt heim, es gibt Brezel auf die Hand und ein Dino-Buch, weil wir heute erst abends warm essen.




Dann ist auch schon Abholzeit im Kindergarten. Dank unseres Bürgermeisters dürfen wir zum Bringen und Abholen kostenlos in der Tiefgarage parken, das macht das Ganze etwas einfacher und schneller



Das Winterkind sucht unser Auto...




Um 14 Uhr kommt Oma und geht mit dem Winterkind in den Kindergarten, da ist heute Oma/Opa-Tag und beide haben sich schon gefreut.

Der Löwenjunge hat einen Kontrolltermin beim Zahnarzt. Zum Glück kennt er Zahnarzt schon von klein auf, da ich nie einen Babysitter hatte und er immer mit mir mit musste. Daher hatte er auch gar keine Angst und war total entspannt. Von mir hat er das nicht...





Alles prima und es kündigen sich zwei neue Wackelzähne an.
Zahnfee ich höre Dich schon wieder klopfen...



Lana haben wir mitgenommen, denn neben dem Zahnarzt gibt es tolle Wiesen und Felder und wir machen noch einen Spaziergang im Regen.
(Übrigens habe ich heute bei Glucke und So in 20 Tatsachen unser neues Familienleben mit Hund verraten, wer mal schauen will, hüpft rüber zu Dani)




Da Oma und das Winterkind noch nicht zurück sind, ziehen wir uns erst mal trockene Strümpfe und Hosen an, (wir sind natürlich patschnass im Feld geworden) und lesen noch auf der Couch. Wird immer besser!




Das Winterkind ist zurück und erzählt von seinem tollen Nachmittag im Kindergarten. Wir machen die letzte Hausaufgabe für heute, ein Experiment mit Wasser:




Jetzt warten wir ob es Papa pünktlich nach Hause schafft und ich bereite schnell das Abendessen zu.
Wer wissen mag, was das wird, der klickt einfach mal HIER.









Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram

 
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Montag, 9. Mai 2016

Muttertag, Alpakas und PUR - unser Wochenende in Bildern

Was war das doch für ein herrliches Frühsommerwochenende bei uns in Bayern. Auch wenn ich keinen Brückentag hatte und Freitag und Samstag arbeiten durfte, so haben wir es doch in vollen Zügen genossen.



Mein Wochenende begann am Freitag, gleich nach der Arbeit. Da machte ich mich mit meiner Schwester auf zum PUR-Konzert. Auch wenn ich im Alltag heute nicht mehr ganz so oft PUR höre, die Live-Konzerte sind einfach der Hammer und ein bisschen wie Wellness für die Seele.
Knapp 3 Stunden spielte die Band neue Lieder und alte Klassiker, die ganze Halle sang mit und es war eine gigantische Stimmung.



Am Samstagmorgen musste ich dann wieder früher aus den Federn ins Reisebüro, die Jungs waren ein bisschen sauer, weil sie mich Freitag ja den ganzen Tag nicht gesehen hatten und ich schon wieder weg musste. Aber die Arbeit ging ganz schnell rum und um 14:30 Uhr war ich wieder daheim, wo ich sehnlichst erwartet wurde. 

Das Wetter war herrlich, also schnappte ich mir meine beiden Jungs und wir machten die erste Fahrradtour des Jahres. Vorneweg der Löwenjunge, das Winterkind hinten bei mir im Fahrradsitz. 



Wir fuhren zu einem Alpaka-Bauernhof am See, denn da war heute Hoffest mit Besichtigungen und allerhand Attraktionen für die Kinder.



So durften die beiden eine Tour in einem alten Feuerwehrauto machen,



endlich mal auf einem Pony sitzen (das wollen sie schon die ganze Zeit, "Bibi und Tina" sei Dank.



Kuschelige Alpakas streicheln.





Dann wollten wir eigentlich noch ein Eis essen, aber der Eisverkäufer war ein mürrischer und unfreundlicher Mann, der meinen Löwenjunge auf die Frage "Hallo, haben sie auch Mango-Eis?" ziemlich blöd anmaulte. Ich nahm meine Jungs wieder mit und versprach ihnen, dann lieber an unserer Lieblingseisdiele vorbei zu fahren, als jemandem, der Kinder so anpampt auch nur einen Euro zu geben.



Abends haben wir noch den Grill angeschmissen, die Kinder spielten draußen in der Spielstraße mit den Nachbarskindern und erst nach 21 Uhr ging es dann in´s Bad und Bett. Wir wollten den Tag einfach so lange wie möglich genießen.



Am Sonntag wurde ich dann geweckt und mit Geschenken überhäuft. Die Gutscheine hat sich mein Löwenjunge ausgedacht. Ich schwöre Euch, ich werde sie ALLE einlösen!!!!


Der Frühstückstisch war liebevoll gedeckt und es gab noch Schokoladenherzen ("Mama, Du teilst aber mit uns!") und ein vom Winterkind im Kindergarten gebasteltes Namensschild. 


Nach dem gemütlichen Frühstück geht mein Mann noch mit Lana große Gassirunde und ich mache die Jungs und mich fertig. 
Es gibt einen Festumzug im Dorf und der Löwenjunge läuft mit seiner Schulklasse auch mit. Traditionell natürlich in Lederhose und kariertem Hemd. Ich komme da immer in's Schwärmen, wenn sie das anhaben. Zu süß. Verzeiht es mir. 



Es war frühsommerlich warm, der Umzug wirklich schön und danach traf sich natürlich alles auf dem Festplatz. Die Kinder spielten alle fröhlich zusammen und die Eltern ratschten. 

Um 17 Uhr kamen wir wieder nach Hause. Da der Tag schon lange und sehr warm war, lümmelten wir uns zu viert auf die Couch und sahen uns den Film Paddington an, den ich letzte Woche in der Bücherei ergattert hatte. Was haben wir gelacht. Ein sehr schöner Familienfilm. 






Dazu gab es erst Popcorn und später brachte uns Papa belegte Brote an die Couch. 

Ein perfektes und wunderschönes Wochenende ging zu Ende. 


Mehr, sicherlich auch so sonnige Wochenenden, gibt es wieder bei Susanne Mierau auf Geborgen Wachsen.

Und was habt Ihr Schönes gemacht?

Gros Bisous
Eure Tanja

Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Dienstag, 3. Mai 2016

Leben mit Kindern im Mai: Nachhaltigkeit in der Familie.



Nachdem wir im April bei Leben mit Kindern "Gemeinsam draußen" waren, geht es im Mai einen Schritt weiter in Richtung Umwelt. 
Nachhaltigkeit ist ja mittlerweile schon ein richtiges "Modewort" geworden. Große und kleine Firmen werben damit, aber wohl eher aus anderen Gründen. Auch aus den Lautsprechern unseres Supermarktes hörte man heute, dass es ab sofort keine Plastiktüten mehr gebe, sondern auf Stoff- und Papierbeutel umgestellt wurde.

Nun habe ich ja drei Jahre in Frankreich gelebt und beim Thema Umweltschutz, insbesondere Müllvermeidung, kamen mir oft genug fast die Tränen.


Wie soll ich denn da meinen Kindern angemessenes Umweltbewußtsein vorleben,

wenn jeder Keks nochmal einzeln eingepackt ist? Sämtliche Getränke nur in Plastikflaschen zu kaufen sind (dafür aber schön bunt aussehen)?

Aber auch da sind es die kleinen Dinge gewesen, mit denen man es eben versucht hat, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Mich persönlich interessiert dieses Thema nun immer mehr. Irgendwie bin ich mit den Jahren und vielleicht auch durch unsere übervollen Mülltonnen in Frankreich sensibler geworden. (Wir hatten drei 80 Liter Mülltonnen, die jeden Sonntag nacht geleert wurden: eine für Biomüll, eine für Plastik und Papier und eine für Restmüll- aber selbst wenn man sich anstrengte, sie wurden fast immer voll).

Darum heißt das Thema im Mai: 

Nachhaltigkeit in der Familie. 

Mich interessiert, wie Ihr in der Familie mit gutem Beispiel voran geht. Was für Tipps oder Ideen habt Ihr? Wo spart Ihr Resourcen ein? Wie erklärt Ihr Euren Kindern Umweltschutz und achtsamen Umgang mit Rohstoffen? Was macht Ihr selber, damit Ihr es nicht in unnötigen Plastikverpackungen kaufen müsst, b.z.w was kauft Ihr nicht, weil es eben nicht ökologisch, ökonomisch oder unter sozial verträglichen Aspekten hergestellt wurde? Was habt Ihr aus Eurem Haushalt verbannt, weil es nicht mehr für Euch vertretbar war?

Ich bin sehr gespannt auf Eure Beiträge und Kommentare, die Ihr hier im Kommentarfeld hinterlassen könnt.

Wie immer habt Ihr den ganzen Mai dafür Zeit.



Leben mit Kindern:
im März: Schlaf gut
im April: Gemeinsam draußen


 


Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *