Donnerstag, 27. August 2015

Weil ich nicht NICHTS tun möchte: Blogger für Flüchtlinge


Die Meldungen der letzten Tage gehen an keinem vorbei. Flüchtlinge sind in Deutschland nicht Willkommen. In einem Land, dessen Geschichte uns eigentlich hätte ganz andere Dinge lehren müssen. Teilweise kommen mir die Tränen und ich denke sehr oft, dass ich eigentlich ganz froh bin, dass meine Mama, diese Bilder nicht mehr sehen muss. Sie war selbst als kleines Kind mit ihrer Familie aus Danzig geflohen und hat uns immer wieder von dieser Zeit erzählt. Auch davon, wie viele Menschen, die selbst nichts hatten, ihnen immer wieder geholfen hatten.

Zu meinem Freundeskreis gehörten schon immer Menschen aus anderen Ländern. Es machte keinen Unterschied für mich und auch nie für meine Eltern, welche Religion oder Nationalität unsere Freunde hatten. Egal ob aus Bosnien, Polen, Türkei, Italien oder Frankreich.

Und auch meine Kinder werde ich nicht vorschreiben, welche Nationalität ihre Freunde haben müssen. Als mein Löwenjunge am 1. Tag aus dem deutschen Kindergarte kam, fragte ich ihn, ob er denn nette Kinder in seiner Gruppe hätte und er antwortete mir:

"Ja, Mama, ich habe auch 2 neue Freunde kennengelernt. 

Die sprechen genau wie ich 2 Sprachen! 

Nur eben nicht Französisch und Deutsch, sondern Türkisch und Deutsch, 

das ist doch cool, oder?"


Wenn man das natürlich auch nicht mit den Geschichten der Flüchtlinge vergleichen kann, aber wir wissen es ein bisschen, wie es sich anfühlt, seine Heimat zu verlassen.

Als wir vor 3 Jahren nach Frankreich zogen, in meinen deutschen Ausweis der Vermerk "ohne festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland" da fühlte sich das alles sehr, sehr merkwürdig an.
Ich zog hochschwanger in ein Land, dessen Sprache und Menschen ich nicht verstand. In ein Land, in das ich eigentlich nicht mal mehr einen Fuß setzen wollte, weil ich als 18-jährige im Urlaub an der Cote dÁzur mit Naziparolen beschimpft wurde. Ich verstand die Franzosen nicht, dass sie mich für etwas beschimpften, das ich selbst nur aus den Geschichtsbüchern kannte.

Doch es kam zum Glück ganz anders. Wir haben in den 3 Jahren Auslandsaufenthalt nur die allerbesten Erfahrungen gemacht. Wurden herzlich willkommen geheißen und aufgenommen. Sprachprobleme im Kindergarten wurden durch Übersetzungs-Apps auf dem Handy oder durch die Suche nach übersetzenden Eltern gelöst. Wir durften lernen und Fehler machen und haben uns nur dadurch so schnell eingelebt.
Kinder brauchen nicht mal eine Sprache, die haben sich gleich irgendwie zurecht gefunden.

Im Kindergarten meines Sohnes waren auch viele Kinder anderer Nationalitäten. Mein Sohn fand das überhaupt nicht seltsam oder sonstiges. Es gab in der Gruppe ein Flüchtlingskind aus Haiti, für das umgehend Kleiderspenden gesammelt wurde.

"Mama, was sind denn Ausländer eigentlich? Das ist doch ein komisches Wort, oder? 
Wir leben doch alle auf dieser einen Welt?"


Wenn man solche Sätze von seinem 6-jährigen Sohn hört, dann tut man sich in der heutigen Welt ganz schön schwer, eine Antwort zu finden.

Aber genau deshalb, möchte ich nicht NICHTS tun. Das bin ich meinen Kindern und mir schuldig. Unabhängig davon, was man von der Flüchtlingspolitik in seinem Land hält, die Menschen die zu uns gekommen sind, haben sicherlich auch sehr viel, wenn nicht sogar alles verloren. Haben Krieg, Gewalt und Hunger hinter sich gelassen. Sie sind hier und wir können unsere Augen nicht davor verschliessen. Wir sind Menschen, ganz egal welche Nationalität wir unseren Ausweispapieren haben. Und darum sollten wir uns auch menschlich verhalten.

Wir Blogger haben uns im Netz über diese Menschlichkeit ausgetauscht und zusammengeschlossen, weil wir Zeichen setzen wollen, gegen das braune Gedankengut dieser Tage. Wir wollen nicht, dass die Menschen, die alles verloren haben, hier auch in Angst und Unwürde leben müssen.

Aus diesem Grund gibt es jetzt auch die Webseite:

Blogger für Flüchtlinge

 
Hier findet Ihr Aktionen und Adressen wo und wie ihr helfen könnt, wenn auch Ihr nicht schweigen wollt.

Helft mit, dass unsere Stimme lauter wird als die Hetzparolen:



(Falls Du keinen Blog hast aber gerne eine persönliche Geschichte die dazu passt loswerden möchtest, dann melde Dich gerne für einen Gastbeitrag bei mir, der kann auch anonym bleiben)

Spendet (Geld oder Sachspenden)


Teilt unsere Beiträge auf Facebook oder Twitter



Merci für Eure Unterstützung!

Eure Tanja 

Ich freue mich auf Eure Kommentare, aber ich behalte mir vor, sie gegebenenfalls nicht zu veröffentlichen, wenn sie in irgendeiner Form rassistisch oder beleidigend sein sollten.



Mittwoch, 19. August 2015

Die Welt des Winterkindes- mit Kinderaugen betrachtet

Wir befinden uns gerade in der Mitte von über 6 Wochen Sommerferien und da wir unseren Sommerurlaub 2015 ja schon Ende Juni/Anfang Juli genießen durften, sind diese Sommerferien schon ein bisschen lange für meinen großen Löwenjungen. Daher freute er sich auch riesig, dass er diese Woche an einem Ferienprogramm mitmachen darf, welches auf dem Gelände von Papa's Arbeit angeboten wird. Gestern Abend kam er dann müde aber total zufrieden und ausgeglichen nach Hause. Wie groß er doch geworden ist!

Das Ganze bedeutet nun aber auch mehr Zeit alleine mit dem Winterkind und gestern Abend war ich so platt, dass ich für meine Verhältnisse unglaublich früh in's Bett gefallen bin. Der Tag mit einem Kleinkind alleine, kam mir fast doppelt so lange vor, als sonst. 
So waren damals ja eigentlich auch die Tage in den ersten drei Jahren mit dem Löwenjungen, aber ich hatte das wohl verdrängt. 

Das Schöne an dem Alter vom Winterkind ist ja die völlig andere Sichtweise von vielen Dingen. Einfache Gegenstände oder Anreize entwickeln ihre ganz eigene Dynamik und was ich daran am Meisten liebe ist es, dem Winterkind dabei zuzusehen, diese zu entdecken und ihn einfach machen lassen. Das ist er also, dieser "Flow" den man oft vergebens sucht. 

Ich fotografiere meine Kinder gerne dabei, wie sie die Welt entdecken, um diese Momente festzuhalten. Gestern wurde ich wieder an diese Bilder von Dajana erinnert, die einmal im Monat auf ihrem Blog dazu einlädt, die Welt mit Kinderaugen zu betrachten. 

Daher kommt heute mal ein kleines "Best Of" meines Winterkindes, wie er die Welt mit Kinderaugen betrachtet und uns Erwachsene dazu einlädt, mal einen Schritt langsamer zu gehen, inne zu halten und sich den vielen kleinen und großen Dingen bewusst zu werden. 



Viel Spaß, Gros Bisous 
Eure Tanja und das Winterkind 


Mit Kinderaugen betrachtet, habe ich schon morgens gute Laune und ganz viele komische Ideen in meinem Kopf, zum Beispiel mal ausprobieren, ob ich in Mama's Wäschekorb auch rein passe, denn ich muss natürlich dringend gewaschen werden...



Mit Kinderaugen betrachtet, stehen diese Bären viel zu weit oben für mich, aber der eine Bär macht Seifenblasen und ich liebe es, sie zu fangen...



Mit Kinderaugen betrachtet, knete ich für mein Leben gerne und mache das sogar sehr ausdauernd und lange...



Die Liebe zu Büchern teile ich mit meiner Mama, ich verstehe gar nicht, dass sie immer sagt, sie hat grad keine Zeit zum lesen. Man muss sich doch einfach nur ein Buch nehmen und hinsetzen. Mit Kinderaugen betrachtet, geht das ganz einfach, guck:


Mit Kinderaugen betrachtet, findet man die schönsten Spielsachen nicht in seinem Kinderzimmer, sondern in der Natur. Die neue Deko ist auch bald fertig...



Den Knoten machen habe ich mir selbst beigebracht. Ich liebe Seile und Schnüre und habe einfach so lange probiert, bis ich es raus hatte, einfach so. Mit Kinderaugen betrachtet, lernt man viele Dinge ganz nebenbei...



Ich helfe wo ich nur kann und darf. Mit Kinderaugen betrachtet geht das zwar alles etwas langsamer bei mir, aber wozu die ganze Eile?



Karussell fahren finde ich echt klasse. Lasst mich ruhig machen, irgendwann bin ich auch dazu zu groß, so wie mein Bruder, der lieber große und schnelle Achterbahnen fährt. Mit (leuchtenden) Kinderaugen betrachtet, kann man gar nicht genug davon bekommen:



Mit Kinderaugen betrachtet, ist mein Leben doch auch ganz schön anstrengend. Irgendwie. 



 Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram

Donnerstag, 13. August 2015

12 von 12 im August - sehr hundelastig heute

Schon ist wieder der 12. des Monats und Zeit für die 12 Bilder des Tages, gesammelt auf Caro's schönem Blog "Draußen nur Kännchen".

Da wir unseren Golden Retriever Welpen Lana ja erst seit Sonntag haben, sind meine heutigen Bilder natürlich sehr hundelastig. 

Unser Tag beginnt jetzt deutlich früher als sonst. Lana will Gassi gehen. 



Zurück daheim, erst mal Kaffee!


Frühstück und ein bisschen Hausarbeit, Lana's Pfütze aufwischen und so. 

Gleich kommt Oma weil ich mit dem Winterkind noch zum Kinderarzt muss, das Attest für den Kiga-Start im September abholen. 

Wir drehen also noch ne kleine Runde mit Lana, bevor es eh wieder zu heiß wird. 



Nach dem Kinderarzt und Mittagessen macht das Winterkind Mittagsschlaf und der Löwenjunge darf eine Runde fernseh schauen, Lana bleibt in seiner Nähe aber auch ihr ist zu heiß.


Mittlerweile melden sich meine Kopfschmerzen zurück und ich muss mich etwas auf die Couch kuscheln. 

=> Sonne => ich: doof

Das hab ich übrigens erst hinterher gemerkt fand es aber sehr passend :))




Eis essen wir lieber drinnen- keine Lust auf einen Wespenstich!


Im Keller ist es auch schön kühl, Wäsche findet sich auch immer...


Erst gegen 16 Uhr wagen wir uns in den Garten, davor war es uns einfach zu heiß.
Meinem Kopf geht es endlich etwas besser...
 

Noch eine kleine Runde mit dem Laufrad 


und natürlich mit Lana


Abendessen- Winterkind nascht schon mal, das macht er lieber wie rühren...


Danach lass ich mal meine Lieben daheim, heute hab ich Mädelsabend und darf in's Kino zur Lady's Night. Da gibt es  für uns Frauen ein Gläschen Sekt, eine Zeitung und ein Shampoo und für meine Jungs lasse ich extra noch ein bisschen Popcorn übrig. 

Wir haben uns übrigens "Dating Queen" angesehen, eine wirklich lustige "Sommerkomödie".  


Das war mein 12. August 2015. Letztes Jahr habe ich am 12.08. auch bei den 12 von 12 mitgemacht, wer nochmal Frankreich-Bilder sehen mag, klickt bitte hier. Weiter 12 von 12 von mir einfach hier entlang.

Habt noch eine schöne Restwoche, bis bald und Gros Bisous,

Eure Tanja

Dienstag, 11. August 2015

Wespenplage 2015- Meine gesammelten Erfahrungen und Tipps bei Stichen und Wespengiftallergie

Nach meinem Ausflug in´s Krankenhaus letzte Woche durch den Wespenstich in die Zunge, habe ich meine Unbeschwertheit beim "draußen Essen" ja leider etwas verloren. Ausgerechnet ich, die am Liebsten schon den Frühstückstisch auf der Terrasse deckt und nie ohne ein kleines Picknick zum baden oder an den Spielplatz geht.

Dass ich so allergisch auf das Wespengift reagiere, war mir bis zu meinem Stich natürlich gar nicht so bewusst. Die etwas vorwurfsvolle Frage der Notärztin nach meinem "Notfallpaket" konnte ich nur mit einem sehr fraglichen Gesichtsausdruck beantworten. Hatte ich natürlich nicht und kannte ich auch nicht wirklich, da in meinem Umfeld niemand so etwas besitzt oder mir etwas davon erzählt wurde.
Aber ich war brav und habe mal meine Hausaufgaben gemacht, die Ärzte und Schwestern neugierig ausgefragt und entsprechende Artikel gelesen, damit ich hoffentlich vor einem zweiten solchen Erlebnis verschont bleibe. Da ich denke, dass es vielleicht nicht nur mir so geht, und dieses Jahr ja wohl der Wespensommer schechthin ist, habe ich Euch mal meine Erfahrungen und Tipps aufgeschrieben.


(Foto by bella67 @pixabay.com)

Ruhe bewahren!
Fast schon ein "Mantra" wenn es um Wespen geht. Das gilt schon mal als oberste Regel. Wenn sie sich nähern, aber auch wenn sie schon gestochen haben. Denn im Gegensatz zu den Bienen, können Wespen ja mehr als einmal stechen.


Nach einem Stich
hat die Wespe zugestochen, sollte man zuerst ganz ruhig aus der Situation raus, weg von den Wespen und raus aus der Sonne.
Den Stachel vorsichtig mit einer Pinzette entfernen und wenn möglich kühlen, mit Wasser oder noch besser mit Eis. Auch wenn der Stich sehr juckt, nach Möglichkeit bitte nicht kratzen, sondern eine antiallergische Salbe auftragen.
Ist man nicht allergisch, so bleibt der Stich zwar schmerzhaft, die Stelle rötet sich und beginnt zu jucken, schwillt auch an. In der Regel ist nach einigen Tagen aber wieder alles gut.

Hausmittel nach dem Stich
Wie oben schon genannt erst mal kühlen. Kalte Essigumschläge lindern und neutralisieren ebenso das Wespengift. Entzündungshemmend wirkt bekanntlich auch Zwiebel oder Zitrone.

Wespengiftallergie
Besteht eine Wespengiftallergie, reagiert das Immunsystem übersteigert auf das Gift und es entsteht eine allergische Reaktion als Abwehrreaktion auf das Wespengift.
Allergiker müssen also besonders vorsichtig sein, denn das agressive Gift der Wespen kann im schlimmsten Fall sogar zu einem anaphylaktischen Schock führen. (Deshalb reagierten die Ärzte im Krankenhaus auch so schnell und versetzten mich durch ihr eiliges Handeln erst mal in Panik. Der anaphylaktische Schock ist nämlich die schwerste allergische Reaktion die es geben kann. Sie kann den ganzen Körper treffen und zu Kreislaufversagen und sogar bis zum Tode führen...)

Reagiert man allergisch, sollte deshalb unbedingt der Notarzt gerufen werden. (In meinem Fall waren wir mit 10 Minuten Fahrtzeit in´s Krankenhaus schneller, aber mir wurde dort gesagt, das nächste Mal lieber gleich den Notarzt rufen) Der kann nämlich durch die entsprechende Medikation schlimmeres verhindern.

Symptome der Wespengiftallergie
Es könnenstarke Schwellungen, Hautausschlag und Nesselausschlag auftreten. Außerdem Benommenheit, Angstzustände, Schwindel und Übelkeit bis hin zu akuter Atemnot und schlimmsten Falls Kreislaufversagen und anaphylaktischer Schock

Notfallpaket für Allergiker
Allergiker sollten sich daher dringend vom Allergologen das Notfallpaket verschreiben lassen und bei Ausflügen in der Natur in den Sommermonaten bei sich haben. Ich hatte sowas natürlich noch nicht, habe aber jetzt ganz schnell den Arzttermin ausgemacht.
Im Notfallpaket sind enthalten:
- Kortisonbrausetabletten
- Beta-Minmetikum-Inhalationsspray (Sie entspannen die Muskeln der Atemwege und bewirken, dass sich die Bronchien ausdehnen können.)
- Antihistaminikumsaft
- Adrenalin-Pen (erweitert die Atemwege und verengt die Blutgefäße)


Wespenstiche vorbeugen
Auch das klappt natürlich leider nicht immer, das habe ich ja jetzt auch persönlich feststellen müssen.
Trotzdem gab man mir natürlich auch die klassischen Tipps mit auf den Weg:

- Ruhe bewahren und nicht wild um sich schlagen, denn das macht die Wespen nur noch aggressiver
- keine Wespen töten, denn wenn sie sterben, dann schütten sie Pheromone aus, die dann leider weitere "Stecher" anlocken können
- nicht barfuß im Gras laufen (was ich leider fast den ganzen Sommer über mache...)
- Getränke kontrollieren, bunte Gläser meiden, da sieht man sie nicht sofort drin, wenn man doch mal abgelenkt wird
- bei der Kleidung bunte und schwarze Farbe meiden 
- manche Parfums oder Lotions am Körper und auch Schweiß können die lästigen Tiere anlocken
- Orte meiden wo viele Wespen fliegen (zum Beispiel wo es viele andere Tiere gibt wie im Tierpark oder Zoo, auf Wiesen mit viel Fallobst oder auch auf den Obstplantagen wo man selber pflücken geht)
- auch Insektenschutzmittel kann hilfreich im Kampf gegen Wespenstiche sein
- Abfalleimer gut geschlossen halten und auch sonst keine Essensreste rumstehen lassen


Weitere Tipps
Es gibt einige gute Tipps und Ratschläge, im Netz oder in der Nachbarschaft, jeder hat da vielleicht sein ganz eigenes Geheimrezept. Vor meinem Wespenstich war ich sehr sorglos. Wir hatten Deckel auf den Gläsern und ich habe den Jungs immer gepredigt, sie sollen schauen bevor sie trinken und essen. Wenn uns jetzt eine Wespe umkreist, rufe ich "Mund zu und ganz ruhig bleiben" und hoffe, dass die Kinder meine aufkommende Panik nicht so mitbekommen. 
Interessante Tipps kann man auch im Netz finden, ich bin mir noch nicht sicher, ob "brennender Kaffee" die Lösung ist oder eine zusammengeknüllte Papiertüte aber vielleicht irre ich mich ja auch.
Andrea vom Runzelfüsschen hat auch einige Tipps gesammelt im Umgang mit Wespen. Schaut unbedingt mal drauf, es kann in diesem Sommer nicht schaden!
Was sind Eure Geheimwaffen in diesem Wespensommer oder seid Ihr vielleicht auch allergisch und müsst ein Notfallpaket bei Euch tragen? Dann würde ich mich über Eure Kommentare und Erfahrungen sehr freuen!
Kommt gut und heil durch diesen Wespensommer,
Gros Bisous
Eure Tanja















Sonntag, 9. August 2015

Jetzt sind wir 5 - unser 1. Wochenende in Bildern mit unserem neuesten Familienmitglied

Am Freitag machten wir uns bei brütender Hitze auf die Autobahn in Richtung Sachsen-Anhalt, um das Wochenende bei Freunden zu verbringen.

Leider waren da viele Leute mit uns am gleichen Ort und es wurden dann doch fast 8 Stunden draus.



Für mich war es damals, als ich herkam, ziemlich unvorstellbar, wie weit und flach es so in Deutschland sein kann! 




Wir besuchen unsere Bekannten und die Freude ist groß, als die Jungs den neuen Pool entdecken. 



Abends grillen wir und sitzen noch lange zusammen. Die Nacht ist so warm und ich fühle mich fast ein bisschen wie in Frankreich. Die Bäume dazu gibt's ja auch hier!



Am nächsten Morgen sind wir zu einem Wiedersehens-Brunch eingeladen, den eine Freundin organisiert hat.
Wir waren damals ja einige Mami's und auch wenn mein Löwenjunge sich zuerst an keinen mehr erinnerte, die Chemie stimmte wieder. Die Kinder spielten ganz toll zusammen und wir Großen konnten ratschen. 
Es war so wahnsinnig schön, die Familien mit ihren Kindern nach 3 Jahren wieder zu sehen. Wahnsinn, wie sie alle groß geworden sind. 



Nachmittags sind wir wieder zurück zu unseren Freunden, wurden verwöhnt mit Kaffee und Kuchen und die Jungs planschten wieder im Pool. 



Der Löwenjunge hatte am Vormittag zum ersten Mal seinen Schwimmring abgenommen. Er war motiviert von seinem Spielkamerad, der auch schon ohne Schwimmhilfe schwamm. 
Am Nachmittag hatte mein Großer dann gar nicht mehr aufgehört zu üben. Es ist so schön, wenn man sieht wie es plötzlich "Klick" macht und wie sie dann stolz sind, was sie geschafft haben!
(Er hatte ja einen Schwimmkurs aber er war unsicher und so ließen wir ihm einfach die Zeit und den Schwimmgürtel)

Am Abend gehen wir alle noch zusammen auf den Festplatz wo einiges los ist und wir auch noch ein paar Leute von früher treffen. 



Am Sonntag nach dem Frühstück ist es dann endlich soweit, der Grund warum wir dieses Wochenende diesen Ausflug in die alte Heimat gemacht haben. Wir holen unser neuestes Familienmitglied ab:





Das ist sie also, unsere Lana, unser Mädchen. 




Die Autofahrt hat sie schon mal sehr gut gemeistert. Am Anfang etwas gespuckt aber dann die ganze Zeit geschlafen. 

Zuhause im Garten war sie dann gleich ganz happy. 




Eine spannende Zeit liegt da vor uns, sicher auch jede Menge neue Arbeit, aber wir freuen uns drauf und haben sie schon ganz fest in's Herz geschlossen. 

Wie war denn Euer Wochenende?

Das Wochenende in Bildern gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen

Bis Bald und gros Bisous

Eure Tanja


Freitag, 7. August 2015

And the Winner is...

Wieder ist es spät geworden, aber die Sachen für unseren Wochenend-Ausflug mussten ja noch gepackt werden.

Heute Abend um 20 Uhr endete ja mein  Gewinnspiel für das tolle Sonnenglas

21 Kommentare wanderten in den Lostopf und da meine Glücksfee, der Löwenjunge, natürlich schon längst friedlich schlummert, habe ich mein Handy befragt und per Random.Org ein Los gezogen:


***** Trommelwirbel *****






Nummer 11 hat die liebe Julia von "Die gute Kinderstube" und ich freue mich jetzt richtig mit ihr mit. 

Alle anderen bitte nicht traurig sein, es gibt bestimmt bald mal wieder was schönes zu gewinnen. 

Liebe Julia, bitte gib mir demnächst noch Deine Adresse durch. 

Ein schönes Wochenende und Gros Bisous

Eure Tanja


Donnerstag, 6. August 2015

Friday Fives - nach Wespenstich in´s Krankenhaus - wofür ich diese Woche trotzdem dankbar bin...

Wir sind heute unterwegs von Bayern nach Sachsen-Anhalt, wo ich vor meinem Umzug nach Frankreich knapp viereinhalb Jahre gelebt habe. Es ist der erste Besuch nach 3 Jahren, die so wahnsinnig schnell vergangen sind. Der Löwenjunge freut sich, auch wenn seine Erinnerungen an diese Zeit verblasst sind. Ich bin gespannt, an was und wen er sich vielleicht wieder erinnern wird, wenn wir dann mal da sind.

Doch wofür bin ich heute dankbar, was mir oder uns in der letzten Woche so passiert ist?

Dafür muss ich wohl heute ein bisschen mehr ausholen...

In der letzten Woche habe ich nämlich außerplanmäßig eine Nacht im Krankenhaus verbracht. Ein Ereignis, wo mir erst im Nachhinein bewusst wurde, wieviel Glück im Unglück ich hatte...




Am Dienstag Abend, der Löwenjunge war schon im Bett, das Winterkind wollte ich grad schlafen legen, erwischte mich eine fiese Wespe und stach mir in die Zunge. Dann ging alles sehr schnell, die Zunge wurde dick und dicker, ich konnte nicht mehr sprechen. 
Wir fingen an, die Familie abzutelefonieren, aber wie es manchmal so läuft, es war absolut keiner erreichbar. 

Der gute Nachbar fuhr mich dann in's Krankenhaus, ihm gehört heute mein erstes Danke. Ein Hoch auf gute Nachbarschaft!

Im Krankenhaus angekommen, war die Zunge so dick, dass ich nur noch schlecht schlucken konnte. Angst und Panik kam dann auch noch dazu. 
Die Ärzte und Schwestern im Krankenhaus bekommen das nächste Dankeschön, denn sie waren superlieb, reagierten blitzschnell und verhinderten sicherlich Schlimmeres. Nach etwa 2 Stunden ging es mir langsam besser. Ich kam in ein Überwachungszimmer und bekam sogar noch ein Eis am Stiel :-)

Dass mir meine Schwester, kurz davor erst aus dem Urlaub zurück gekommen, um 22 Uhr noch meine Sachen für die Nacht vorbeibringt, zeigt mir einmal mehr, wie dankbar ich für meine tolle Familie sein kann. 

Am nächsten Tag fühlte ich mich zwar ziemlich kaputt und vollgedröhnt, kann aber mittags endlich wieder zu meinen Jungs zurück. (Ok ich habe mich selbst entlassen, aber wenn ich länger da drin geblieben wäre, dann wäre ich sicher noch kränker geworden). 

Zum Ende dieser Geschichte bin ich echt dankbar, dass das Ganze noch so gut ausgegangen ist und mich dieses dumme Viech nicht noch weiter hinten gestochen hat. 

Tsja und dann fehlt ja noch eins um die Friday Fives zu beenden. Und das hab ich für die lieben Freunde reserviert, die "echten" und die aus dem Netz. Über so viel Anteilnahme und Genesungswünsche konnte ich nur staunen und war echt auch ein bisschen gerührt. Es gibt sie doch noch, Menschlichkeit und Mitgefühl. Fühlt sich gut an!

Für was seid Ihr heute dankbar? Friday Fives der Dankbarkeit nach der Idee von Buntraum. Verlinken kann ich mit dem Handy leider nicht, aber Ihr findet Buntraum auch rechts in meiner Blogroll. 

Wir stehen bei 40 Grad im Stau aber Euch wünsche ich ein schönes Wochenende. Schaut unbedingt am Sonntag wieder rein, da zeige ich Euch, was wir Schönes aus Sachsen-Anhalt mitbringen. 

Bis dahin, gros Bisous,
Eure Tanja

Mittwoch, 5. August 2015

Tafjora zu Gast bei: Das frühe Vogerl und die fabelhaften Veränderungen

Als mich Betti von "Das frühe Vogerl und die fabelhaften Veränderungen" zum ersten Mal fragte, ob ich bei ihrer wirklich interessanten Interviewreihe "Kultur mit Kind" mitmachen möchte, da lebten wir noch in Frankreich und waren gerade mitten in unseren Umzugsvorbereitungen nach Deutschland. Ich musste sie mehrfach vertrösten, weil ich einfach nicht die nötige Zeit fand, mich an ihre tollen Fragen zu setzen. Doch die liebe Betty blieb hartnäckig und dafür an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön, denn auch wenn mich ihre Fragen etwas länger beschäftigten, so machten sie dennoch ganz viel Freude. Ich schrieb und schrieb, hätte noch so viel mehr schreiben können, über unser Leben in Frankreich und warum ich es rückblickend als eine meiner schönsten Zeiten bezeichnen kann.
Ihrem Interview ist auch die Idee zu meiner neuen Rubrik "Mein Frankreich" entstanden, wo Ihr bald mehr darüber lesen könnt.

Betty lebt als Österreicherin in Berlin, und ihren Blog habe ich eigentlich auch erst durch ihre Anfrage so richtig kennen und lieben gelernt. Solltet Ihr das Frühe Vogerl noch nicht kennen, unbedingt mal bei ihr reinklicken!

Mein Interview zu "Kultur mit Kind" findet Ihr hier:

Samstag, 1. August 2015

Bienvenue im August: Sommerfeeling und Sonnenstrahlen im Glas - mit Verlosung

Endlich sind auch hier in Bayern Sommerferien und ich freue mich, dass ich den August mit ganz viel Sommerfeeling mit Euch starten kann.

Was wird der August so bringen? Hoffentlich viel Sonnenschein und Badespass. 
Nächstes Wochenende werden wir nach über 3 Jahren mal wieder nach Sachsen-Anhalt fahren, dort haben wir ja vor Frankreich gewohnt und da hat der Löwenjunge auch das Licht der Welt erblickt. Wir freuen uns auf's Wiedersehen und schaut doch einfach nächsten Sonntag/Montag beim Wochenende in Bildern mal wieder vorbei, wie es so war ;-)

Ich hoffe, dass in diesem Monat auch genug Zeit zum bloggen bleibt, denn einige Dinge müssten mal vollendet werden. 
Ab August wird es auf meinem Blog auch die neue Rubrik Mein Frankreich geben. Hier werde ich immer mal wieder Besonderheiten oder Erlebnisse von unserer Zeit als Expat-Familie in Frankreich posten und Euch ein bisschen in meine alte Heimat entführen.

In den letzten 3 Jahren war Südfrankreich unser Zuhause und wir alle vermissen am Meisten das Meer, die Düne und die Farben des Sommers. Deshalb haben wir beim Umzug auch jede Menge Dünensand, Muscheln und Kiefernzapfen mit im Umzugs-LKW versteckt, um das Flair mit nach Deutschland zu nehmen.

Dann habe ich Das Sonnenglas entdeckt und war natürlich sofort begeistert, denn was würde besser passen um den Sommer einzufangen als dieses wunderschöne Dekoglas?




Meine Jungs waren sofort begeistert, als das Sonnenglas bei uns ankam und wir haben natürlich sofort Dünensand und die schönsten Muscheln darin platziert. 





Dann den Deckel in die Sonne und abends, als wir mal wieder ein Familienfest im Garten hatten, mussten wir nicht im Dunkeln sitzen. 



Für Kerzen war es in dieser Nacht ganz schön windig, aber das Sonnenglas war einfach perfekt. Alle wollten wissen, was wir denn da wieder tolles aus Frankreich mitgebracht hätten, aber so weit muss man gar nicht fahren, um mit so einem Sonnenglas Urlaubsfeeling im Garten zu haben. Denn man kann es hier ganz einfach und bequem bestellen.

Der Löwenjunge wollte natürlich sofort wissen, wie genau das denn funktioniert. So ohne Kabel? Ohne Batterie? Mama, wo ist denn das Ladekabel? 
Im heutigen Zeitalter für Kinder schon gar nicht mehr so leicht nachzuvollziehen, dass etwas auch ohne Strom und Kabel funktioniert. 
Dabei ist es gar nicht kompliziert:

Im Deckel des zu 100% recyclebaren Glases befinden sich die Solarzellen, die man mit Sonnenlicht aufladen kann. Bei Sonnenschein dauert das vollständige Laden etwa 6-8 Stunden, bei Bewölkung natürlich etwas länger. 
Das Ergebnis ist genial: für eine Stunde aufladen bekommt man 1 Stunde gespeichertes Licht.



Dazu muss man nur den hier abgebildeten Bügel in Stellung bringen und die 4 LED´s geben ein helles aber dennoch wohliges Licht.



Das Glas kannst Du dann gestalten wie Du möchtest. Du kannst es hinhängen, hinstellen und überall mit hinnehmen, wo Du Deine Lichtquelle benötigst. Muscheln, Sand, oder Blüten, Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt.
Für uns dient sie auch manchmal im Flur noch als Beleuchtung, damit wenn die Jungs aus ihren Zimmern kommen und auf Toilette müssen, nicht in plötzlicher Dunkelheit stehen.



Was für uns jetzt als schöne Sommerdeko dient, war aber eigentlich gar nicht als Dekoartikel gedacht gewesen. Dieses absolute Fair-Traide-Produkt stammt aus Südafrika und wurde dort für Gebiete ohne Stromversorgung entwickelt.

Das Sonnenglas wird größtenteils in Handarbeit gefertigt und mit dem Kauf unterstützt man auch die 55 Frauen und Männer, die durch das Sonnenglas einen Arbeitsplatz gefunden haben. 
Wenn man das alles bedenkt, finde ich den Preis von 29,90 inkl. Versandkosten absolut akzeptabel.


Und wie immer kommt das Beste zum Schluß:

In Kooperation mit Sonnenglas.net darf ich einem von Euch so ein wunderschönes Sonnenglas verlosen. Es wird Euch originalverpackt nach Hause zugeschickt und Ihr könnt es dann nach Herzenslust dekorieren.


Und so könnt Ihr gewinnen:

- seid Leser meines Blogs und folgt mir auf Facebook um keine Post´s zu verpassen

- über Euer Herz freue ich mich natürlich auch immer auf´s Neue, ist aber kein Muss

- hinterlasst mir im Kommentar wie Ihr Euer Sonnenglas dekorieren wollt

- auch Sonnenglas freut sich über jedes Like auf Facebook

- Das Gewinnspiel läuft bis Donnerstag, 06.08.2015 - 20:00 Uhr

- Die Gewinner werden auf dem Blog veröffentlicht und per Mail benachrichtigt. Bitte melde Dich dann innerhalb von 3 Tagen mit Deiner Adresse bei mir, sonst wird nochmal neu ausgelost.

Und nun Bonne Chance und viel Glück!
Bisous, Eure Tanja



Kleingedrucktes:
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.