Montag, 18. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 18. Türchen mit Eliane von Mint und Malve

Wenn Weihnachten näher kommt,
dann wird es heller in unserem Leben
und die weihnachtliche Erwartung,
sie ist wie schöne Musik.
(Rainer Kaune)

Hier in Bayern starten wir in die letzte Schulwoche, die letzten Päckchen hängen am Adventskalender. Der Advent neigt sich dem Ende zu und hoffentlich seid Ihr schon in Weihnachtsstimmung?

Für meine Bloggers Weihnacht habe ich Euch heute nochmal eine Bloggerin aus der schönen Schweiz mitgebracht: als MINT & MALVE präsentiert Eliane, was sie liest und vorliest.



Vom kunstvoll illustrierten Bilderbuch, über spannende Vorlesegeschichten und Jugendbücher, packende Sachbücher, bis hin zur Gegenwartsliteratur ist alles dabei. Dabei zeigt sie nicht nur Neuheiten und aktuelle Trends, sondern auch mal Klassiker oder natürlich ihre Geheimtipps.
Eliane ist überzeugt: Lesen und Vorlesen verbinden, fördern das Ein- und das Mitfühlen und lassen uns eintauchen in neue und andere Welten.

Genau deshalb liebe ich ihren Blog und habe schon so so viele tolle Büchertipps bekommen, da musste ich Euch Eliane heute unbedingt auch mal auf meinen Blog holen:

Eliane´s Weihnacht





Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Das Jahr war geprägt vom ersten Lebensjahr unserer zweiten Tochter. Deshalb bin ich sehr dankbar, dass sie so gesund, zufrieden und fröhlich die Welt entdecken konnte in diesem Jahr und den Schokoladenkuchen zu ihrem ersten Geburtstag im Oktober so genossen hat.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Der wichtigste war wohl die Einladung zur #kinderbuchchallenge, weil damit das Bloggen so richtig losging, eine Art Initialzündung. Aber für mich persönlich am wichtigsten, schönsten und bedeutendsten ist der Blogbeitrag zu Francesca Sannas Buch „Die Flucht“ (NordSüd Verlag). Dieses wunderbar illustrierte Kinderbuch über die Flucht zweier Kinder und ihrer Mutter ist mein Highlight 2017. Das Besondere am Buch ist, dass es auf wahren Geschichten basiert. Es vereint sozusagen alle Flüchtlingsschicksale in einer Geschichte und zeigt damit die traurige Realität und ist aktueller denn je. Jeder und jede sollte dieses Buch mit seinen Kindern einmal anschauen. „Weil diese Geschichte überall und zu jeder Zeit stattfinden kann", wie Francesca Sanna selber sagt.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Bestimmte Rituale hatten wir bisher nicht. Klar, wir dekorieren ein Bisschen, backen mal Keckse – oder Guetzli wie wir sagen in der Schweiz – und im letzten Jahr gab es auch einen Adventskalender vom Gotti (Patentante) unserer älteren Tochter. Dieses Jahr möchte ich mit den Kindern dieAdventskalendergeschichte vom „Kleinen Stern“ lesen. Ich bin gespannt, wie es ihnen gefallen wird. Vielleicht wird das dann unser Ritual. Am schönsten finde ich eigentlich das „Liechterwecke“ in der kleinen Stadt Baden kurz vor dem Advent. Da erhält jedes Kind ein kleines Glöcklein und nach dem Hören der Geschichte vom Badener Weihnachtslicht lassen alle ihre Glöcklein läuten und wecken so das Licht – sprich: die Weihnachtsbeleuchtung. Meiner Meinung nach ja die schönste der ganzen Schweiz.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Wir haben die letzten Jahre jeweils am 24. Dezember bei uns einen Weihnachtsbrunch gemacht mit der Familie meiner Schwägerin und der Urgrossmutter aller anwesenden Kinder. Das ist mit den Kindern für Gastgeber und Gäste entspannter als ein ausuferndes Abendessen, wo die Kinder ganz ungeduldig werden und die Gastgeber fast nur in der Küche stehen. Nach dem Brunch fand dann auch gleich das grosseGeschenkeauspacken statt und danach hatten die Kinder schön Zeit, auch gleich mit allem zu spielen. Den Heiligen Abend (das ist bei uns eigentlich der wichtigste Teil) verbrachten wir dann ruhig mit der eigenen Familie zuhause. Am 25. und 26. Dezember besuchen wir dann jeweils die Grosseltern und feiern auch noch meinen Geburtstag...

Ich wünsche mir, dass der Heilige Abend noch etwas feierlicher wird mit zunehmendem Alter der Kinder. Jetzt waren sie jeweils total geschafft und früh im Bett, wir haben noch keine Lieder gesungen etc. Vielleicht gehen wir dieses Jahr auch zum ersten Mal in den Wald, um einen Tannenbaum zu schmücken, Kerzlein anzuzünden und warmen Punsch zu trinken. Diese Tradition kennt mein Freund aus seiner Kindheit und wir möchten sie gerne wieder aufleben lassen (und den Baum am Leben lassen).

Weihnachten hat sich schon sehr verändert, seit ich Mama bin. Es ist mir irgendwie wichtiger als auch schon und ich gehe nicht mehr an die Weihnachtsparty und feiere mit den Freunden bis in die Morgenstunden. Aber die Stimmung war bisher noch nicht so weihnachtlich, wie ich mir das vorstelle. Ich denke, das wird jetzt von Jahr zu Jahr schöner, wenn wir den Heiligen Abend zusammen mit den Kindern schön feierlich gestalten können.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Was für mich nicht fehlen darf, ist, dass wir als eigene, neue Familie zusammen sind. Und einen Christbaum in irgendeiner Form – von mir aus auch im Wald – sollte es schon auch geben. Ah, und ein paar feine Mailänderli, meine Lieblingskekse.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Christkind, das ist in der Schweiz so üblich. Den Weihnachtsmann gibt es hier nicht. Als Kind haben wir dem Christkind immer unsere Wunschzettel geschickt und uns vorgestellt, dass es als Engel in unsere Stube fliegt und da die Geschenke unter dem Baum deponiert. Die Vorstellung gefällt mir nach wie vor, das hat etwas Magisches. Auch wenn ich mit dem religiösen Hintergrund nicht mehr viel am Hut habe.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Das ist schon ganz lange „Leise rieselt der Schnee“. Also von den seriösen. Von den moderneren kann mir „Last Christmas“ von Wham! trotz allem wohl nie verleiden und untrennbar mit Weihnachten verbunden ist für mich auch die Musik der Schlussszene von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Da schmelze ich jedes Jahr mindestens einmal dahin!

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Wir sind ehrlich gesagt immer noch in Planung. Es wird nicht leichter! Schon gekauft habe ich für die Grosse ein schönes Kindergeschirrset aus Keramik, damit wir den Plastikmist loswerden. Gerade heute hat sie sich wieder „echte Teller, aber mit was drauf“ gewünscht! Sie wird sich riesig freuen. Für die Kleine habe ich schon ein kleines Pappbilderbuch aus dem Moritz Verlag (einer meiner liebsten): „Warte, warte – wo willst du hin“ von Komako Sakai und Nakawaki Hatsue.

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

Große Tochter (fast 4 Jahre alt): „Ich weiss es nicht mehr, habe ich vergessen.“ – Hmmm. Da würden ein paar Büchlein zum Thema nicht schaden!

Kleine Tochter (gut 1 Jahr alt): „Mäm!“ Heisst so viel wie „Essen“ und das wird für unser Schleckermäulchen (oder wahlweise „Mähdrescher“) ganz gut hinkommen.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Dass alle Familienmitglieder gesund bleiben und das zu erwartende Dezemberkindlein der Schwägerin ebenfalls gesund und munter mit uns Weihnachten feiern wird.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Natürlich ein Buchtipp. Kein Weihnachtsbuch, aber doch passend.
Und das Beste? Auf meinem Blog könnt Ihr heute ein Exemplar des Buches gewinnen!



Liebe Eliane,
toll, dass Du Dir für meine Fragen Zeit genommen hast, damit ich Dich meinen Lesern einmal besser vorstellen konnte.
Ich bin sicher, Ihr werdet ganz bestimmt noch Eure eigenen Weihnachtsrituale finden, das kommt mit der Zeit ganz automatisch. Hauptsache, Ihr habt ein schönes und friedliches Weihnachtsfest zusammen, was ich Dir von ganzem Herzen wünsche.


Und Ihr hüpft am Besten gleich mal zu Eliane rüber, ich drücke Euch die Daumen! Eliane verschickt auch nach Deutschland, also nur Mut, ich habe letztens auch erst wieder etwas auf einem Blog gewonnen. 
Habt es schön, wenn Ihr wollt bis morgen!

Bisous
Eure Tanja





Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt


Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. 

Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 17. Türchen mit Svenja von Hauptstadtpflanze

Advent ist, 
wenn Kinderaugen wieder zu strahlen beginnen
und wir uns anstecken lassen
von der Vorfreude auf Weihnachten.
(Gudrun Kropp)


Geburtstag und Kindergeburtstag vom Winterkind liegen nun hinter uns und nun können wir die letzten Tage der Adventszeit einläuten. Der Löwenjunge hat noch bis Freitag Schule und es liegen leider noch jede Menge Hausaufgaben und Lernstoff in dieser letzten Schulwoche. Das nervt mich. Hey, 3. Klasse- muss das echt sein? Aber gut, das ist ein anderes Thema.

Für meine Bloggers Weihnacht habe ich Euch heute Svenja mitgebracht, deren Blog Hauptstadtpflanze heißt.



Svenja und ihren Blog kannte ich gar nicht, bis sie auf meiner Facebook-Seite Beiträge like-te und auch teilte wurde ich auf diesen Namen aufmerksam. Also las ich mal bei ihr -
und blieb. Sie schreibt authentisch, frisch- einfach irgendwie anders und sympathisch. Das mag ich eben. Schaut doch einfach mal vorbei.

Viel Freude nun mit 

Svenja‘s Weihnacht



Hallo Svenja, beschreibe Dich und Deine "Hauptstadtpflanze" doch mal selbst!

Auf meinem Blog Hauptstadtpflanze sammle ich Ideen, wie auch Großstadtkinder einen Bezug zur Natur aufbauen können. In Berlin gibt es dafür schöne Plätze, die ich als Ausflugtipps vorstelle. Außerdem halte ich besondere Momente des Alltags fest, die ich mit meinen beiden Hauptstadtkindern erlebe. Auch aus anderen Großstädten kommen Eltern im Interview zu Wort. Damit habe ich die Frage „Mitten in Berlin wohnen bleiben oder wegziehen?“, die sich viele Eltern hier stellen, noch nicht beantwortet, aber schaue ein bisschen genauer darauf wie es ist, in der Großstadt Kind zu sein.

Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Das Jahr 2017 war für meine Familie und mich ein gutes Jahr. Wir sind gesund geblieben und mein Mann hat nach längerer Suche wieder Arbeit gefunden, was für uns eine große Erleichterung ist. Besonders dankbar bin ich für zwei Wochen im Sommer: wir waren im Urlaub auf Mallorca und das war eine Zeit, in der ich so glücklich und unbeschwert war wie lange nicht.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 

In diesem Jahr wusste ich oftmals nicht, wohin es mit meinem Blog gehen wird. Ich habe den ersten Bloggeburtstag gefeiert. Neue Leserinnen und Leser kamen auf meine Seite, die Kinder werden größer und ich brauchte Zeit für mich, um zu überdenken, was ich auf meinem Blog veröffentlichen möchte. Für 2018 sehe ich nun ein Stück weit klarer und freue mich, meine Pläne umzusetzen.
Mit dem Blog bewahre ich auch Erinnerungen auf, Familienmomente und persönliche Geschichten. Meine liebste drehte sich um Leichtigkeit, Gelassenheit und um das Erwachsenwerdenhttp://www.hauptstadtpflanze.de/was-ich-von-meinen-kindern-gelernt-habe/

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als FamilieGibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Die Adventstage beginnen und enden bei uns mit Adventskalendern. Meine Kinder haben selbstgebastelte mit Süßigkeiten und auf ihren großen Wunsch hin Lego-Kalender. Auch mein Mann und ich gehen dieses Jahr nicht leer aus: Mein Sohn hat 24 Papierschiffe gebastelt, mit Nummern beschriftet und mit Schokolade gefüllt. Zauberhaft, oder? Abends lesen wir eine Detektivgeschichte in 24 Kapiteln. Und dazwischen? Wir backen viel, zünden Kerzen an und gehen zuWeihnachtsfeiern der Kita und Schule. Mein persönliches Weihnachtsritual ist ein Abend gemeinsam mit einer Freundin, wir schauen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und machen Bratäpfel. Dieses Jahr sind die Kinder das erste Mal dabei.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Wir feiern Weihnachten bei der Familie meines Mannes. Es gibt einen großen Tannenbaum, wir schauen uns das Krippenspiel in der Kirche an und essen gut. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich im Vorfeld um wenig kümmern muss, da der Dezember bei mir beruflich auch eine sehr anstrengende Zeit ist. Insofern ist die Feier für mich gut so, auch wenn ich manchmal gerne mehr „etwas ganz eigenes“ hätte. Früher bin ich oft an den Feiertagen viel gereist, um jeden aus meiner Familie zu sehen. Nun verabreden wir uns vorher oder nach den Feiertagen, das passt auch. Dieses Jahr zum Beispiel werden wir Silvester bei meinem Bruder und seiner Familie sein, darauf freue ich mich sehr.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Kerzen! Ein Tannenbaum mit Lichterkette käme für mich nicht in Frage. Ich liebe das Licht und die gemeinsame Zeit, in der die Kerzen am Tannenbaum leuchten.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Weihnachtsmann. Allerdings haben meine Kinder schon durchschaut, dass wir Eltern der Weihnachtsmann sind. Beim Nikolaus und bei der Zahnfee sind sie sich hingegen noch unsicher. 

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Ich habe eine Schallplatte aus meinem Elternhaus, die ich sehr, sehr liebe. Sobald ich sie auflege, entfaltet sich für mich ein Stück Weihnachtszauber, wie man ihn vor allem als Kind erlebt. Sie heißt Advent an deWaterkant von der Finkwarder Speeldeel. Jenseits dieser Erinnerung mag ich am liebsten John Lennons Happy Xmas(War is over) und von den Klassikern Am Weihnachtsbaume, die Lichter brennen. 

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Meine Kinder lieben es, sich zum Frühstück in Kuscheldecken eingewickelt an den Tisch zu setzen. Meine Tochter hat noch ihre Babydecke, die deutlich zu klein ist und bekommt eine neue, große Decke. Darüber hinaus haben die beiden Wunschzettel, die jeden Spielzeugverkäufer glücklich machen würden und von dieser Liste werden sie auch etwas geschenkt bekommen.

Befrage Deine Kinder:  „Was ist Weihnachten?“

Geschenke! Hier sind sich mein Sohn (7) und meine Tochter (5) einig. Nur auf Nachfragen kommt noch der Tannenbaum dazu. Aber das ist für mich auch in Ordnung, denn anderes, wie Frieden und Familie, leben sie jeden Tag.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017? 

Wenn ich eine Sternschnuppe sehen würde, wüsste ich einen Wunsch. Aber damit er sich erfüllt, darf man den Wunsch dann ja nicht verraten. Und Weihnachten? Wenn ich meine beiden Kinder drücke, bin ich tatsächlich wunschlos glücklich.




Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Das schöne im Advent sind für mich die vielen Lichter, die diese dunkle Jahreszeit aufhellen. Im Botanischen Garten leuchten derzeit 30 Lichtinstallationen, die wir uns auf einem weihnachtlichen Rundweg angeschaut haben. Auf Türchen Nr. 17 habe ich den Lichterglanz für Euch eingefangen. 

Und hier kommt Türchen Nummer 17

bei Svenja auf der Hauptstadtpflanze




Liebe Svenja,

danke für Dein Interview. Ich wünsche Dir eine Sternschnuppe- denn es ist bestimmt ein schöner Wunsch. 

Für Dich und Deine Lieben gesegnete und frohe Weihnachten!


Euch allen einen schönen 3. Advent. Macht es Euch gemütlich, geht jedem Stress aus dem Weg und macht Euch langsam aber sicher bereit- bald ist nämlich Weihnachten. 

Bisous 
Eure Tanja


Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt


Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne aufFacebook folgen. 

Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.


Samstag, 16. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 16. Türchen mit Mama Maus


 
Wer an Wunder glaubt,
vollbringt sie.
(Ernst Moritz Arndt)



Wochenende! Bei uns ist das Wochenende aber schon mit Kindergeburtstag feiern, Christbaum kaufen, Kommunion-Vorbereitungsgottesdienst vom Löwenjungen und Hausaufgaben vollgestopft...
Manchmal frage ich mich tatsächlich, wie das Großfamilien mit noch mehr Kindern so wuppen, wo ich mir da schon schwer tu, in den Tagen vor Weihnachten "Besinnlichkeit" abzubekommen.

Da trifft es sich ganz gut, dass ich Euch heute Mama Maus vorstelle. Mama Maus hat vier Kinder (2 Schulkinder mit 6 und 7 Jahren und 2 kindergartenfreie Kleinkinder)
Sie schreibt auf ihrem schönen Blog über ihren "ganz normalen Wahnsinn" zwischen vier Kindern, Küche und Kaufrausch.
Auf ihrem Blog findet Ihr Tipps und Tricks für ein entspanntes Familienleben, Bastelideen für Kinder, Lieblingsrezepte und vieles mehr.

Ich stürze mich nun in unser turbulentes Wochenende, freue mich auf ein Haus voll Kindergartenkinder zur Feuerwehrparty und wünsche Euch viel Vergnügen mit

Mama Maus´Weihnacht

 

Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

2017 war für uns als Familie ein wunderschönes Jahr.
Das liegt vor allem daran, dass Papa Maus seit Anfang des Jahres endlich wieder dauerhaft bei uns ist. Vorher war er arbeitsbedingt mehr als 6 Jahre nur am Wochenende zuhause. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie glücklich es die Kinder und mich macht ihn jeden Tag bei uns zu haben.


Was ar 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

2017 habe ich sehr viele Texte veröffentlich. Darunter viele die mir sehr am Herzen liegen. Es fällt mir schwer mich für einen zu entscheiden.
Wenn es nur einer sein soll, möchte ich gerne den Beitrag zu „Frühförderung, ja oder nein?“ verlinken, weil mir die dahinterstehende Botschaft besonders am Herzen liegt.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Unsere Kinder sind alle wahnsinnig weihnachtsbegeistert. Spätestens im November singen sie Weihnachtslieder und beginnen mit den ersten Bastelarbeiten.
Seit wir in unserem Haus wohnen, stellen wir den Weihnachtsbaum deshalb bereits Anfang Dezember oder auch schon mal Ende November auf. Das Schmücken übernehmen die Kinder alleine. Genau wie alle anderen Dinge rund um Weihnachten zelebrieren sie es ausgiebig.
Außerdem bekommen die Kinder jedes Jahr von meinen Eltern ein Lebkuchen-Bauset, das sie gemeinsam bauen.
Es sind die Kleinigkeiten, die gemeinsamen Back- und Bastelnachmittage, rund um Weihnachten, die die Kinder am glücklichsten machen.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?
Seit wir in unser Haus gezogen sind, feiern wir den Heiligen Abend bei uns und meine Eltern sind zu Gast. Jedes Jahr besucht uns der Weihnachtsmann. Damit die Kinder nicht zu lange warten müssen kommt er bereits am Nachmittag. Während die Kinder mit ihren Geschenken spielen bereiten Oma und ich das Weihnachtsessen zu. Es gibt Bratwurst mit Seidenknödeln oder Kartoffelsalat.
Die beiden Weihnachtsfeiertage verbringen wir meist mit extrem leckeren Gänsebraten bei meinen Eltern.
Ich mag unseren Ablauf zu Weihnachten und bin froh im kleinen Kreis ganz entspannt feiern zu können.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Ein Gedicht, das die Kinder gemeinsam dem Weihnachtsmann vortragen. Das ist für mich immer das Highlight der kompletten Bescherung.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Als ich klein war, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass bei anderen Kindern nicht der Weihnachtsmann die Geschenke bringt. Deshalb kommt bei uns traditionell der Weihnachtsmann mit einem prall gefüllten Sack und macht die Kinder glücklich.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Die Kinder haben ein sehr großes Repertoire an Weihnachtsliedern und ich liebe alle Lieder, die sie singen. Am lustigsten finde ich „In der Weihnachtsbäckerei“, dass ich mir auch oft hintereinander anhören kann.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

 

Ich weiß natürlich nicht, ob der Weihnachtsmann alle Wünsche erfüllt, aber folgendes könnte dabei sein:

für K1 ein Lego Star Wars Raumschiff
für K2 Aquabeads
für K3 Cars-Fahrzeuge von Lego Duplo und
für K4 eine Spielzeugkasse

Außerdem gibt es zu den großen Geschenken für alle Kinder Bücher und Bastelsachen.

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

K1 (7 Jahre): „Am 24. Dezember kommt der Weihnachtsmann und bringt Geschenke.“

K2 (6 Jahre): „An Heiligabend kommt der Weihnachtsmann und bringt Geschenke.“

K3 (3 Jahre): „An Weihnachten kommt der Weihnachtsmann und bringt Geschenke.“

K4 (1 Jahr) hat noch keine Meinung, er lässt sich überraschen.

Die drei Großen scheinen sich, ob wohl ich sie getrennt befragt habe, abgesprochen zu haben.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Ich wünsche mir, dass meine Lieben und ich gesund und glücklich bleiben.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Was wäre Weihnachten ohne Plätzchen? Deshalb hat sich für euch heute ein Rezept hinter dem Türchen versteckt.
Spitzbuben – die Stars auf dem Plätzchenteller. Diese kleinen Leckerbissen machen nicht nur optisch etwas her, 
sondern schmecken durch ihrer Füllung auch noch besonders lecker.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Danke, dass ich bei deinem Adventskalender dabei sein durfte.


 
Vielen lieben Dank für das schöne Weihnachtsinterview. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht!
Ich wünsche Euch ganz entspannte und wunderschöne Weihnachtsfeiertage!
 
 
Habt alle ein ganz wunderschönes, 3. Adventswochenende. Auch morgen öffnet sich hier wieder ein Türchen, also schaut vorbei- wenn Ihr Zeit habt.
 
Bisous
Eure Tanja
 
Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt
 

 

 
 
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *



Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

 

Freitag, 15. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 15. Türchen mit Anna von Kinderwärts


Doch überwiegt das Leben alles,
wenn die Liebe in seiner Schale liegt.
(Johann Wolfgang von Goethe)



Letzten Sommer habe ich über einen Instagram-Pod Anna von Kinderwärts entdeckt.
Ein Blog, den ich wirklich jedem, der irgendwie mit Kindern zu tun hat, an´s Herz legen kann.
Ich habe Anna gefragt, ob sie bei meiner Bloggers Weihnacht auch mitmachen würde, weil es mir wirklich eine große Ehre ist, wenn Blogger die ich sehr schätze hier dabei sind.

(Ein bisschen zusätzliche Arbeit bedeutet das tägliche bloggen ja nämlich schon, also soll es auch für mich selbst etwas besonderes sein)
Anna hat (noch) keine eigenen Kinder, aber sie hat tagtäglich mit ihnen zu tun und sie beschreibt das so:



Hallo, ich bin Anna. Anna Noss klingt erstmal wie eine Frucht und alle Erwachsenen denken, wie heißt sie, Ananas? Kinder sagen das dann auch. Und deswegen liebe ich sie.
Und ich habe einen Blog namens Kinderwärts und schreibe für alle, die mit Kindern in Kontakt sind...

Ich glaube manche Erziehungsvorstellungen müssen wir bewegen. Und zwar „kinderwärts“!

Das Wort Problemkind oder schwererziehbar habe ich mir abgewöhnt.
Beziehung und ein wertschätzender und gleichwürdiger Umgang ist mir dafür sehr wichtig. Wenn ich mit den Kindern in Kontakt bin, bin ich es als Anna und nicht einer Rolle mit professioneller Hülle.
Astrid Lindgren, Alice Miller, Maria Montessori, Gerald Hüther, Jesper Juul, André Stern, Remo Largo, Herbert Renz-Polster sind für mich wahre Lichtgestalten.


Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Ich habe dieses Jahr im Grunde ein neues Leben angefangen, in Zürich, in der Schweiz. Ich bin dankbar, für meine Familie, die jetzt so nah ist, wie nie zuvor, für viel Zeit für mich, für neue Begegnungen und Beziehungen und für die satte wundervolle Natur in der Schweiz. Der Blog wächst und ich freue mich über jeden einzelnen Menschen, den ich online oder offline begeistern und inspirieren darf!

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 
Okeeey, ich habe jetzt wirklich stundenlang geschaut, für welchen Beitrag ich mich da entscheiden kann… Es scheint eine unmögliche Aufgabe, das zu entscheiden ;). Meine Beiträge schreibe ich immer über einen längeren Zeitraum und jedes Thema ist ein Herzensthema und „gut" recherchiert… Aber wenn ich mich entscheiden muss, wäre es wohl das Gespräch mit Herbert Renz-Polster. So viele gute und inspirierende Gedanken bringt er auf den Punkt, dass man einfach nur denkt: Jawohl. so ist es, lasst uns nun gemeinsam die Welt verändern ;)!

http://www.kinderwaerts.de/herbert-renz-polster/

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?
Ich genieße diese Zeit unglaublich. Es ist diese tolle Stimmung, die Lichter, bestimmte Düfte und Gerüche, die mich Jahr für Jahr verzaubern. Musik ist ein wichtiges Element in dieser Zeit. In Berlin habe ich die Konzerte von Nils Landgrenimmer sehr genossen und auch den Berliner Solistenchor. Ich empfehle diese Konzerte von Herzen, es erinnert an die eigene Kindheit und stimmt einen auf das Wesentliche ein, fern von Geschenken, Kaufhaus-Stress und Essensplanung.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest?


Mit der Familie, vorher gehen wir in einen Gottesdienst, es gibt sehr wenige Geschenke, einen Baum, gutes Essen und eine Geschichte und gemeinsame Musik. Und abends einen langen, großen Spaziergang um Mitternacht.  

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Weihnachtsmusik, ein Baum und Gemeinschaft.

Christkind oder Weihnachtsmann?


Weihnachtsmann.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Its beginning to look like Christmas von Michael Bubble

Born is the king von Hillsong - gute Laune garantiert!

Oh du Fröhliche in der Kirche. Gänsehaut Jahr für Jahr ;)

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Jeder Wunsch wird klein, gegen den gesund zu sein. Ja. So ist es.

Ansonsten freu ich mich über einen neuen Aquarellkasten und gutes Papier. ;)

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Ich stelle zwei Weihnachts-Kinderbuch Schätze vor… und eins könnt ihr sogar gewinnen.





Liebe Anna,
wie schön, dass es geklappt hat, vielen lieben Dank für Deine Antworten und das tolle Türchen auf Deinem Blog. 
Ich wünsche Dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und ich hoffe, dass Du mit „Kindewärts“ noch ganz ganz viele Menschen erreichst. 

Habt alle ein entspanntes 3. Adventswochenende. Wir lesen uns, wenn Ihr wollt, morgen wieder. 

Bisous
Eure Tanja 

Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt:


Ü
ber Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *





Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.


Donnerstag, 14. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 14. Türchen mit Jessica von Terrorpüppi

Überall ist Weihnachten. Überall ist Leben 
(Joachim Ringelnatz)




Der Countdown läuft und läuft, nur noch 10 Tage bis Weihnachten? Ich habe das Gefühl, dass es dieses Jahr noch sehr viel schneller geht.
Irgendwie schaffe ich es dieses Jahr nicht so recht mit Besinnlichkeit und so.
Wie geht es Euch dabei?



Ganz passend dazu ist sicherlich das heutige Türchen der Bloggers Weihnacht von Jessi, die zusammen mit Madame FREUDig den Blog Terrorpüppi schreibt.



Jessi hat zwei Kinder und eigentlich keines davon jemals Terrorpüppi genannt. Und wenn Ihr jetzt gleich ihre Antworten lest, dann spürt man schon, dass dieser Name wirklich mit einem Augenzwinkern gewählt wurde.

Jessi´s Weihnacht




Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Dieses Jahr war nicht gerade leicht für meine Familie. Auch jetzt ist es das noch nicht. Doch trotz allem hält auch dieses Jahr wunderbare Erinnerungen für mich bereit, die ich ganz sicher nicht beiseite schieben werde und für die ich zutiefst dankbar bin. Als größtes Ereignis kann ich eindeutig die (tolle) Geburt meines Sohnes im März benennen. Ich bin so unglaublich glücklich darüber, dass er gesund zur Welt kam und sich seitdem so prächtig entwickelt - ein richtig kleiner Sonnenschein. 
Dann bin ich dankbar, dass meine kleine Tochter so eine zauberhafte große Schwester ist. Ich kann schon jetzt ein ganz besonderes Geschwisterband sehen. Als Familie sind wir in diesem Jahr einfach noch enger zusammengewachsen.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 

Uh! Das ist gar nicht so leicht, da ich mir in diesem Jahr eine Co-Autorin - Madame FREUDig - an Bord geholt habe und wir den Blog einmal ordentlich umgekrempelt haben. Am persönlichsten ist sicherlich das Beitragsduo meiner beiden Geburtsberichte: Während die Geburt meines Sohnes immer näher rückte, schlug mein Trauma der ersten Geburt mit Karacho zu. Die Kaisergeburt meines Sohnes dann hat die erste Geburt zwar nicht vergessen gemacht, aber tatsächlich Wunden ein wenig heilen können.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Schon als Kind habe ich die Weihnachtszeit geliebt. Sie war einfach magisch und genau solch wunderschöne Erinnerungen möchte ich auch meinen Kindern ermöglichen. Für uns gehört der selbstbefüllte Adventskalender, Plätzchen backen, der Besuch verschiedener Weihnachtsmärkte, Glühwein und süße Leckereien dazu. Gemeinsam basteln wir ein wenig, dekorieren die Wohnung (aber nicht zu viel) und auch ein Weihnachtsbaum darf nicht fehlen. Aufgestellt und geschmückt wird dieser immer am 24.12. Als Ritual hat sich außerdem ergeben, am 24.12. mittags noch eine Runde im Zoo zu drehen. Wenn wir es schaffen, Karten zu ergattern, schließen wir uns dabei sogar einer weihnachtlichen Führung an. Weihnachten soll bei uns generell nicht zu hektisch ablaufen und bestimmte wiederkehrende Elemente wie die Weihnachtsgans mit Grünkohl und Rotkohl dürfen auch nicht fehlen.


Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Mit der Geburt meiner Tochter haben wir das Weihnachtsfest stärker auf uns als Kernfamilie ausgerichtet. Heiligabend feiern wir bei uns zu Hause. Neben dem Schmücken des Baumes und dem Zoobesuch wollen wir nicht noch hektisch durch die Gegend fahren. Abends gibt's Kartoffelsalat mit Würstchen. Ein geflügeltes Federvieh gibt es mindestens an einem der beiden Weihnachtsfeiertage, an denen wir meist einmal auswärtig feiern und einmal zu uns einladen.


Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Der Weihnachtsbaum, Geschenke (muss ja nicht wahnsinnig teuer sein) und dass die Familie das Fest zusammen feiert.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Ganz klar der Weihnachtsmann. Ich bin schließlich im gottlosen Osten groß geworden 

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Stille Nacht, heilige Nacht finde ich so richtig schön. Das höre ich sehr gerne. Zum Mitsingen darf es aber flotter sein.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

In diesem Jahr hat meine Tochter das erste Mal ganz konkrete Wünsche. Da sie auch im Dezember Geburtstag hat, stehen ihre Chancen gut, dass (fast) alle Wünsche erfüllt werden. Unter anderem wird es einen Roller geben. Neben ihren geäußerten Wünschen wird es außerdem einige Bücher unter dem Weihnachtsbaum geben. Bücher gehen immer. Ich habe sogar schon zwei für den Babysohn.

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

Meine Tochter wird an Nikolaus vier Jahre alt. Weihnachten ist für sie "da kommt der Weihnachtsmann" und "wir schmücken einen Baum". "Und Weihnachtsmärkte". 

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Gesundheit für meine Liebsten.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Bei mir geht's um frühkindliche Weihnachtserinnerungen - also zuerst einmal um meine eigenen - aber auch ganz grundsätzlich. Was bleibt von den ersten Weihnachtsfesten?



Liebe Jessi,
gerade beim letzten Punkt gebe ich Dir total Recht, die Wünsche der Dezember-Kinder sind ganz gut zu erfüllen :-) Mein Winterkind hatte ja vorgestern auch Geburtstag und ja- die Familie ist groß...
Ich wünsche Euch von Herzen ein schönes Weihnachtsfest und ruhige Festtage. Danke, dass Du bei meinem diesjährigen Adventskalender ein Türchen übernommen hast. 

Euch wünsche ich noch einen schönen Donnerstag und habt es wenigstens ein bisschen besinnlich :-)

Wir lesen uns, wenn Ihr wollt, morgen wieder mit Türchen Nummer 15.

Bisous 
Eure Tanja





Ü
ber Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *


Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.